Schwindel mit Gesundheits­werbung

© fotolia / Syda Productions

Das ist das Problem

Verbraucherinnen und Verbraucher werden im Supermarkt regelmäßig mit irreführenden Gesundheitsbotschaften getäuscht. Lebensmittelhersteller dürfen selbst Süßigkeiten oder zuckrigen Getränken einen gesunden Anstrich geben – wenn sie beispielsweise einfach billige Vitamine oder Mineralstoffe künstlich zusetzen. Auf dem Etikett können sie ganz legal mit den positiven Gesundheitseffekten der einzelnen Inhaltstoffe werben, auch wenn das gesamte Lebensmittel keineswegs gesund ist.

Das ist der Stand

Seit 2012 müssen sich Lebensmittelhersteller ihre gesundheitsbezogenen Werbeaussagen (sogenannte Health Claims) genehmigen lassen. Tausende Anträge von Herstellern auf Zulassung ihrer Werbesprüche hat die EU seither abgelehnt. Zugelassen sind rund 250 Werbebotschaften – vor allem für Vitamine und Mineralstoffe. Ein entscheidender Teil der Health-Claims-Verordnung wartet aber immer noch auf seine Umsetzung: Welche Produkte dürfen überhaupt mit Gesundheitsbotschaften beworben werden? Dazu hätte die EU schon im Jahr 2009 sogenannte Nährwertprofile mit Anforderungen an die Nährwertzusammensetzung formulieren sollen. Doch diese wurden bis heute nicht eingeführt. Auf Druck der Lebensmittellobby sollen sie sogar komplett aus der Verordnung gestrichen werden.

Das fordert foodwatch

Gesundheitswerbung auf Süßigkeiten, Junkfood und Co. torpediert das Bemühen von Verbraucherinnen und Verbrauchern sich gesund zu ernähren – damit muss Schluss sein! Das im März 2015 veröffentlichte „Nährwertprofilmodell“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Europa teilt Lebensmittel anhand ihrer Nährwertzusammensetzung in ausgewogen und unausgewogen ein. foodwatch fordert: Die EU muss endlich Regeln einführen, so dass nur noch solche Produkte mit Gesundheitsbotschaften (Health und Nutrition Claims) beworben werden dürfen, die den WHO-Kriterien für ausgewogene Lebensmittel genügen.

Zuletzt geändert am 01.04.2016
 
Newsletter abonnieren
Abonnenten:

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!