Newsletter abonnieren
Abonnenten:

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

Das schreibt die Presse

  • 24.07.2014 | orf.at

    Wenig Gegenliebe bei Gastronomie

    In Deutschland machen derzeit die Verbraucherorganisation Foodwatch - und in deren Gefolge Promiköche wie Sarah Wiener, Nelson Müller, Johann Lafer und Cornelia Poletto - mit einer sogenannten Smiley-Offensive von sich reden: Sie fordern, dass die Ergebnisse von Hygienekontrollen in Gaststätten und Lebensmittelbetrieben an Ort und Stelle publikgemacht werden - nach dänischem Vorbild.

    Mehr auf orf.at

  • 23.07.2014 | rbb-online.de

    Mehr Transparenz in der Gastronomie

    Die Organisation Foodwatch hat Gastwirte, Hoteliers und Lebensmittelhändler dazu aufgerufen, sich im Internet der Smiley-Offensive anzuschließen. Auch viele Promi-Köche werben für mehr Transparenz bei Lebensmittelkontrollen in Deutschland. Zu den Unterstützern der Initiative zählen auch bekannte Köche wie Sarah Wiener.

    Mehr auf rbb-online.de

  • 22.07.2014 | The Guardian

    Putting European food law back on the political menu

    Food safety has been sidelined by the big food lobby and after the BSE and horse meat scandals it's time something was done.

    Mehr in The Guardian

  • 21.07.2014 | berliner-kurier.de

    Wiener, Raue & Co: Promi-Köche kämpfen für Berliner Smiley

    Erst vor einigen Monaten hatte ein Berliner Verwaltungsrichter das Smiley-Bewertungs-System für Restaurants verboten. Jetzt rufen deutsche Star-Köche zur Gegenwehr und engagieren sich für transparente Hygiene-Kontrollen.

    Mehr auf berliner-kurier.de

  • 21.07.2014 | yahoo.com

    Promi-Köche werben für Smiley-System zu Hygienekontrollen

    Unterstützt von Promi-Köchen wirbt die Verbraucherorganisation Foodwatch seit Montag in einer Internet-Initiative für die Veröffentlichung der Ergebnisse von Hygienekontrollen in Restaurants und Lebensmittelbetrieben. Die sogenannte Smiley-Offensive setze sich für die Einführung eines Smiley-Systems in Deutschland nach dänischem Vorbild ein, teilte Foodwatch mit. Dabei werden alle Ergebnisse der Lebensmittelkontrolleure vor Ort in den Betrieben publik gemacht. Kunden können dabei an der Smiley-Zeichnung ablesen, ob die Kontrolle zufriedenstellend verlaufen ist oder nicht.

    Mehr auf yahoo.com

  • 20.07.2014 | abendblatt.de

    Sarah Wiener kämpft für Hygiene-Smileys an Restaurants

    Laut "Spiegel" will die Hamburgerin gemeinsam mit Johann Lafer und Tim Raue eine Regel durchsetzen, nach der Gastronomen die Ergebnisse der letzten Hygiene-Untersuchung öffentlich machen müssen.

    Mehr auf abendblatt.de

  • 20.07.2014 | spiegel.de

    Spitzenköche fordern Veröffentlichung von Hygienekontrollen in der Gastronomie

    Im Rahmen einer groß angelegten Offensive will eine Reihe bekannter Köche, darunter Sarah Wiener, Johann Lafer, Cornelia Poletto und Tim Raue, die Ergebnisse von Hygienekontrollen den Kunden zugänglich machen. Ziel ist es, auch in Deutschland ein sogenanntes Smiley-System nach dänischem Vorbild einzuführen.

    Mehr auf spiegel.de

  • 16.07.2014 | spiegel.de

    Was wurde eigentlich aus dem Pferdefleischskandal?

    Pferd in der Lasagne, Pferd in den Tortelloni: Vor anderthalb Jahren ekelten sich Millionen Verbraucher über als Rind deklariertes Pferdfleisch in Lebensmitteln. Hat sich seitdem etwas geändert? Das Ergebnis einer Recherche ist bestürzend.

    Mehr auf spiegel.de

  • 10.07.2014 | sueddeutsche.de

    Umdenken im Supermarkt: Quengel-Zonen sind out

    Immer mehr Supermärkte verbannen Süßigkeiten aus der Kassenzone. Das kommt bei Eltern gut an, aber profitieren auch die Unternehmen davon? Offenbar. Denn wer mit dem Zeitgeist geht, bleibt wettbewerbsfähig.

    Mehr auf sueddeutsche.de

  • 08.07.2014 | ARD Reportage

    Die Propagandaschlacht um die Gentechnik

    Wenn man den Versprechen der Gentechnik-Industrie glaubt, gilt eines der größten Probleme der Menschheit schon als gelöst: die Welternährung. Viele Millionen Euro haben Agrartechnik-Riesen in Kampagnen für Politiker, Bauern und Verbraucher gesteckt. Sie behaupten, dass sich mit Gentechnik größere Erntequoten auf kleineren Feldern erzielen ließen, und das mit weniger Pestizid. Doch vielerorts kommen Zweifel auf: Erträge mit gentechnisch verändertem Saatgut gehen oft nach wenigen Jahren zurück - die Natur wehrt sich und bildet Resistenzen.

    Beitrag ansehen: ARD Reportage