Überzuckert, übersäuert, überteuert!

21.04.2017

Hallo und guten Tag,  

sie werden als gesunde Zwischenmahlzeit beworben und stehen mittlerweile in jedem Supermarkt: Fruchtmus aus dem Quetschbeutel, besser bekannt als Quetschies. Kinder lieben sie, und dank ihrer praktischen Größe und dem vermeintlichen Gesundheitswert sind sie auch bei Eltern sehr beliebt. Aber sind Quetschies wirklich so gesund, wie die Hersteller versprechen? Wir haben unsere Ernährungsberaterin Alice Luttropp gefragt. Ihre Antwort finden Sie weiter unten. 

Und wenn Sie wollen, dass auch Ihre Freunde, Familie und Bekannte regelmäßig über spezielle Fragen zur Ernährung und politische Hintergründe informiert werden, empfehlen Sie den kostenlosen foodwatch-Newsletter jetzt weiter: www.foodwatch.org/de/newsletter-weiterempfehlen/

Alice Luttropp (Ernährungsberaterin):

Vergleichbar sind Quetschies mit Obstbrei aus Gläsern, geeignet für Kinder zwischen dem 6. bis 12. Lebensmonat. Doch es gibt einen wichtigen Unterschied: Während der Brei aus dem Glas per Löffel verabreicht wird, lutschen die Kinder - viele von ihnen älter als ein Jahr - das Mus aus den Quetschies ganz einfach selbst heraus. Wird regelmäßig an Quetschies genuckelt, kann das Karies verursachen, weil die Zähne vom stark zuckerhaltigen Fruchtpüree umspült werden. Außerdem haben Quetschies einen hohen  Säuregehalt - zusätzlich zu der natürlichen Säure der Früchte wird den Produkten oft säurehaltiges Vitamin C zugefügt, um dem Mus Oxidationsschutz zu verleihen und es obendrein als gesund bewerben zu können. 

Quetschies kosten viel Geld, zumindest im Vergleich zu Brei im Glas oder unverarbeitetem Obst. Während das Mus im Quetschbeutel pro Packung (90 Gramm) in der Regel zwischen 60 Cent und einem Euro kostet, bekommt man ein Glas Obstbrei bereits für 60 Cent - mit doppelt so viel Inhalt. Ein Apfel (rund 100 Gramm) kostet rund 30 Cent.

Die bunt bedruckten Quetschies kommen bei Kindern unheimlich gut an. Auch bei Eltern sind sie beliebt, denn die Tüten sind handlich und eignen sich hervorragend als Snack für unterwegs. Doch die kleine Tüte ist schnell weggenuckelt - und dann wandert die Verpackung aus Aluminium und Plastik in den Müll. Umweltfreundlich ist das nicht.

Viele Hersteller empfehlen ihre Quetschies für Kinder ab einem Jahr. Damit verkaufen sie ihre Produkte als Kinderlebensmittel und erwecken den Anschein, Kinder bräuchten spezielle Lebensmittel. Das trifft jedoch ausschließlich auf Kinder im ersten Lebensjahr zu. Kinder können in der Regel ab ihrem ersten Geburtstag die gleichen Lebensmittel und Speisen zu sich nehmen wie Erwachsene. Statt einem Obst-Quetschie sollten Kinder also besser frisches Obst, etwa in Form von Apfelschnitzen bekommen. Das ist nicht nur gesünder, sondern fördert die Kaumuskulatur und die Sprachentwicklung. Quetschies sind letztlich nur ein weiteres sogenanntes Kinderlebensmittel, das niemand braucht.

Fazit: Ab und zu ein Quetschie schadet keinem Kind. Doch wir sollten uns immer bewusst machen: Quetschies sind eher eine Süßigkeit für Ausnahmesituationen und kein Ersatz für frisches Obst.

Mit unserem foodwatch-Newsletter informieren wir regelmäßig über spezielle Fragen zur Ernährung und politische Hintergründe. Möchten Sie, dass auch Ihre Freunde, Familie und Bekannte diese Informationen bekommen? Dann empfehlen Sie den kostenlosen foodwatch-Newsletter weiter!

Ihr foodwatch-Team 

P.S.: Haben Sie noch mehr Fragen rund um Ernährung? Schon ab 5 Euro im Monat können Sie foodwatch-Mitglied werden, inklusive einer persönlichen Beratung durch Alice Luttropp (Ernährungsberaterin/DGE). Die Arbeit von foodwatch finanziert sich fast ausschließlich aus Spenden. Werden Sie ein Teil von foodwatch, damit wir noch schlagkräftiger werden:

www.foodwatch.de/mitglied-werden

 
Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

RSS-Feed

Abonnieren Sie hier unsere Nachrichten als RSS-Feed.