RSS-Feed

Pressemitteilungen als RSS-Feed abonnieren.

So ereichen Sie uns

foodwatch e.V.
presse und öffentlichkeitsarbeit
brunnenstraße 181
d-10119 berlin

e-mail: presse@foodwatch.de

fon: +49 (0) 30 / 24 04 76 - 2 90

An Wochenenden erfahren Sie unter der angegebenen Telefonnummer per Bandansage, auf welchem Wege Sie uns kontaktieren können. 

Außerhalb der Bürozeiten erreichen Sie Pressesprecher Martin Rücker in dringenden Fällen mobil unter
+49 (0) 1 74 / 3 75 16 89

Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein, um unsere Pressemitteilungen per E-Mail zu erhalten. 

Ansprechpartner

Martin Rücker
Pressesprecher,
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
mr@foodwatch.de


Birgit Weber
Online-Redaktion,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
bw@foodwatch.de

 


Andreas Winkler
Pressesprecher, Öffentlichkeitsarbeit
aw@foodwatch.de

 


Christopher Link
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
cl@foodwatch.de

Alle Jahre wieder: Jeder vierte kontrollierte Lebensmittelbetrieb beanstandet – foodwatch-Vorhersage der bundesweiten Jahresstatistik der amtlichen Lebensmittelkontrollen

Drei Tage bevor das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am kommenden Donnerstag, 8. November, die Jahresstatistik der Lebensmittelüberwachung veröffentlichen will, prognostiziert die Verbraucherorganisation foodwatch: Auch 2011 wurde bei den amtlichen Lebensmittelkontrollen wieder etwa jeder vierte Betrieb beanstandet.

„Jahr für Jahr werden die Ergebnisse der Lebensmittelüberwachung anonymisiert veröffentlicht – und Jahr für Jahr werden dieselben hohen Beanstandungsquoten vermeldet“, erklärte der stellvertretende foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt. „Unsere Prognose: Daran wird sich auch 2011 wenig geändert haben. Offensichtlich verbessern sich die Zustände so lange nicht, bis jedes einzelne Kontrollergebnis für jeden Betrieb veröffentlicht wird.“ foodwatch forderte die Länder auf, endlich mit Hilfe des Smiley-Systems oder der Hygiene-Ampel alle Kontrollergebnisse direkt in den Betrieben auszuhängen. „Die Verbraucher haben ein Recht darauf zu wissen, welche Hygienesünder bei den Behörden bekannt sind und welche Betriebe sauber arbeiten“, so Wolfschmidt.

Ein bundeseinheitliches Modell zur Veröffentlichung der Kontrollergebnisse war nach jahrelangem Streit gescheitert. Nun hat jedes Bundesland die Möglichkeit, das Smiley-System oder die Hygiene-Ampel einzuführen. In Dänemark hat das Smiley-System zu deutlich weniger Beanstandungen geführt und die Hygienesituation in vielen Betrieben drastisch verbessert.