Nach Kritik von foodwatch: Lebensmittel-Lobby verbreitet in der Debatte um Zuckerkonsum und Übergewicht erneut Falschaussagen

Berlin, 30. August 2017. Die Lobbyverbände der Zucker- und Lebensmittelindustrie täuschen die Öffentlichkeit erneut mit falschen Aussagen über Zucker und Übergewicht. Die Deutschen würden „heute nicht mehr, sondern eher weniger Kalorien aufnehmen als früher“, erklärte die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker (WVZ) in einer schriftlichen Reaktion auf die sieben größten „Zucker-Mythen“ der Lebensmittelindustrie, die die Verbraucherorganisation foodwatch heute veröffentlichte. Der Spitzen-Lobbyverband der Lebensmittelwirtschaft (BLL) äußerte sich gleichermaßen. Beide Lobbyverbände beziehen sich auf Zahlen der Universität Gießen und des Max Rubner-Instituts. Diese Zahlen seien jedoch aus „methodischen Gründen“ gar nicht miteinander vergleichbar, erklärte das Max Rubner-Institut gegenüber foodwatch. „Die Schlussfolgerung (...) kann nicht aus den Ergebnissen gezogen werden“, so das Institut. Die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker hatte ihre Falschaussage bereits in einem Rundschreiben an Abgeordnete des Deutschen Bundestags geschickt.

„Die Lebensmittelindustrie lügt wie gedruckt. Mit wiederholten Falschaussagen verschleiert sie die Gefahren von Zucker und blockieren wichtige gesundheitspolitische Initiativen. Die Lobbyverbände sollten bei den Fakten bleiben und ihre Falschaussagen zurücknehmen“, forderte Oliver Huizinga, Leiter Recherche und Kampagnen von foodwatch.

In ihrer Stellungnahme verbreitete die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker (WVZ) weitere Unwahrheiten, die foodwatch zuvor als Mythen entlarvt hatte. So erklärt der Lobbyverband, Zucker sei „kein Dickmacher und deswegen auch kein Risikofaktor für Zivilisationskrankheiten“.

Das widerspricht unter anderem der Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wonach „eine höhere Aufnahme freier Zucker die Nährstoffqualität“ bedrohe, „was zu einer ungesunden Gewichtszunahme und einem erhöhten Risiko von Adipositas“ und anderen Krankheiten führe.  Auch die Aussage der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker, eine „Regulierung des Zuckerkonsums“ könne „nicht der richtige Ansatz sein, Karies vorzubeugen“, bezeichnete foodwatch als falsch und verwies auf die Worte von Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer: „Zuckerreduktion bedeutet Kariesreduktion“.

foodwatch kritisierte, dass in der Debatte um Übergewicht und Zucker zahlreiche Falschaussagen verbreitet würden. Das treffe sowohl auf führende Vertreter der Lebensmittelwirtschaft als auch auf Spitzenpolitiker wie Bundesernährungsminister Christian Schmidt zu. Dieser behauptete etwa in einer ARD-Talkshow, dass jeder Mensch Zucker brauche. Tatsache ist: Es gibt keinen Bedarf, Zucker als Lebensmittel aufzunehmen. Das menschliche Gehirn benötigt zwar eine bestimmte Menge an Glukose am Tag. Der Körper ist jedoch in der Lage, diese Glukose beispielsweise aus Stärke aufzuspalten, die etwa in Brot und Nudeln enthalten ist.

Rund ein Viertel der Erwachsenen in Deutschland – 23 Prozent der Männer und 24 Prozent der Frauen – ist laut Robert-Koch-Institut fettleibig (BMI ≥ 30). Adipositas bei Kindern sowie Erwachsenen hat in den vergangenen Jahrzehnten stark zugenommen. Das verursacht nicht nur  individuelles Leiden der Betroffenen, sondern auch erhebliche gesamtgesellschaftliche Kosten: Allein durch Adipositas entstehen in Deutschland jährlich etwa 63 Milliarden Euro Folgekosten.  Die WHO und die OECD  sprechen von einer „globalen Adipositas-Epidemie“. Ein Zusammenschluss von deutschen Fachgesellschaften warnt vor einem „Tsunami chronischer Krankheiten“,  denn Adipositas erhöhe nachweislich das Risiko für die Entstehung von zahlreichen chronischen Krankheiten, darunter Herzkrankheiten, Typ-2-Diabetes sowie diverse Krebsarten.

 
RSS-Feed

Pressemitteilungen als RSS-Feed abonnieren.

So ereichen Sie uns

foodwatch e.V.
presse und öffentlichkeitsarbeit
brunnenstraße 181
d-10119 berlin

e-mail: presse@foodwatch.de

An Wochenenden erfahren Sie unter der angegebenen Telefonnummer per Bandansage, auf welchem Wege Sie uns kontaktieren können. 

Außerhalb der Bürozeiten erreichen Sie die Pressestelle in dringenden Fällen mobil unter
+49 (0) 1 74 / 3 75 16 89

Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein, um unsere Pressemitteilungen per E-Mail zu erhalten.