RSS-Feed

Pressemitteilungen als RSS-Feed abonnieren.

So ereichen Sie uns

foodwatch e.V.
presse und öffentlichkeitsarbeit
brunnenstraße 181
d-10119 berlin

e-mail: presse@foodwatch.de

fon: +49 (0) 30 / 24 04 76 - 2 90

An Wochenenden erfahren Sie unter der angegebenen Telefonnummer per Bandansage, auf welchem Wege Sie uns kontaktieren können. 

Außerhalb der Bürozeiten erreichen Sie Pressesprecher Martin Rücker in dringenden Fällen mobil unter
+49 (0) 1 74 / 3 75 16 89

Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein, um unsere Pressemitteilungen per E-Mail zu erhalten. 

Ansprechpartner

Martin Rücker
Pressesprecher,
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
mr@foodwatch.de


Birgit Weber
Online-Redaktion,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
bw@foodwatch.de

 


Andreas Winkler
Pressesprecher, Öffentlichkeitsarbeit
aw@foodwatch.de

 


Christopher Link
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
cl@foodwatch.de

Presse-Statement: foodwatch zu Deutsche Bank / Bilanz / Nahrungsmittelspekulation

Zur Jahresbilanz der Deutschen Bank erklärt Thilo Bode, Geschäftsführer der Verbraucherorganisation foodwatch:

„Aus der Jahresbilanz wird klar, warum die Deutsche Bank an der Nahrungsmittelspekulation festhält: Würde sie die unverantwortliche Zockerei beenden, fielen ihre Zahlen noch schwächer aus. Dass Jain und Fitschen um des guten Geschäfts willen Hungerleidende und Hungertote in Kauf nehmen, nennt man im Deutsche-Bank-Deutsch wohl peanuts.

Fest steht: Könnten diejenigen, die durch spekulationsbedingt gestiegene Lebensmittelpreise in den Hunger getrieben werden, die Deutsche Bank wegen Körperverletzung vor Gericht verklagen, dann ging es bei der Vorstellung der Bilanz nicht nur um Rückstellungen wegen diverser Prozessrisiken – denn dann hätte die Deutsche Bank längst Insolvenz anmelden müssen.“