Presse-Statement zu Fipronil / Eier / Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt

04.08.2017 Zurück zur Übersicht

Zum Geschehen um die mit dem Insektizid Fipronil belasteten Eiern erklärt foodwatch-Expertin Lena Blanken:

„Es besteht weder Grund zur Panik noch genug Wissen, um Entwarnung zu geben. Solange noch nicht annähernd alle Fakten auf dem Tisch liegen, ist es verantwortungslos zu sagen, die Situation sei unter Kontrolle. Verbraucherinnen und Verbraucher benötigen endlich klare Informationen darüber, in welchen verarbeiteten Produkten belastete Eier eingesetzt wurden, ob diese weiter im Handel sind oder noch bei den Menschen in der Vorratskammer liegen. Die Lebensmittelhersteller müssen dies rückverfolgen können.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt ist gefordert, systematische Tests von Lebensmitteln auf verbotene Biozide zu organisieren und ein entsprechendes Programm zwischen den Bundesländern zu koordinieren.“ 

 
RSS-Feed

Pressemitteilungen als RSS-Feed abonnieren.

So ereichen Sie uns

foodwatch e.V.
presse und öffentlichkeitsarbeit
brunnenstraße 181
d-10119 berlin

e-mail: presse@foodwatch.de

An Wochenenden erfahren Sie unter der angegebenen Telefonnummer per Bandansage, auf welchem Wege Sie uns kontaktieren können. 

Außerhalb der Bürozeiten erreichen Sie die Pressestelle in dringenden Fällen mobil unter
+49 (0) 1 74 / 3 75 16 89

Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein, um unsere Pressemitteilungen per E-Mail zu erhalten.