Presse-Statement zum Europäischen Adipositas-Tag/Fettleibigkeit/Fehlernährung

Berlin, 17. Mai 2017. Zum Europäischen Adipositas-Tag am Samstag (20. Mai 2017) erklärt Dario Sarmadi von der Verbraucherorganisation foodwatch:

"Die Lebensmittelindustrie trägt eine gehörige Mitschuld an der Adipositas-Epidemie in Deutschland. Drei Viertel der Lebensmittel, die mit Comics und Spielzeugbeigaben an Kinder vermarktet werden, sind zu süß, zu fettig, zu salzig. Mehr als jedes zweite Erfrischungsgetränk ist überzuckert. Statt die Unternehmen in die Pflicht zu nehmen setzt der zuständige Bundesernährungsminister Christian Schmidt seit Jahren auf freiwillige Vereinbarungen. Herr Schmidt muss endlich wirksame Maßnahmen gegen Fettleibigkeit durchsetzen: Wir brauchen Beschränkungen der an Kinder gerichteten Lebensmittelwerbung, eine bessere Nährwert-Kennzeichnung und eine Zuckerabgabe für Getränkehersteller nach britischem Vorbild.“

 
RSS-Feed

Pressemitteilungen als RSS-Feed abonnieren.

So ereichen Sie uns

foodwatch e.V.
presse und öffentlichkeitsarbeit
brunnenstraße 181
d-10119 berlin

e-mail: presse@foodwatch.de

An Wochenenden erfahren Sie unter der angegebenen Telefonnummer per Bandansage, auf welchem Wege Sie uns kontaktieren können. 

Außerhalb der Bürozeiten erreichen Sie die Pressestelle in dringenden Fällen mobil unter
+49 (0) 1 74 / 3 75 16 89

Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein, um unsere Pressemitteilungen per E-Mail zu erhalten.