RSS-Feed

Pressemitteilungen als RSS-Feed abonnieren.

So ereichen Sie uns

foodwatch e.V.
presse und öffentlichkeitsarbeit
brunnenstraße 181
d-10119 berlin

e-mail: presse@foodwatch.de

fon: +49 (0) 30 / 24 04 76 - 2 90

An Wochenenden erfahren Sie unter der angegebenen Telefonnummer per Bandansage, auf welchem Wege Sie uns kontaktieren können. 

Außerhalb der Bürozeiten erreichen Sie Pressesprecher Martin Rücker in dringenden Fällen mobil unter
+49 (0) 1 74 / 3 75 16 89

Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein, um unsere Pressemitteilungen per E-Mail zu erhalten. 

Ansprechpartner

Martin Rücker
Pressesprecher,
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
mr@foodwatch.de


Birgit Weber
Online-Redaktion,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
bw@foodwatch.de

 


Andreas Winkler
Pressesprecher, Öffentlichkeitsarbeit
aw@foodwatch.de

 


Christopher Link
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
cl@foodwatch.de

Pressestatement: foodwatch zur Ankündigung des Saarlandes, ein Hygiene-Siegel für Gaststätten einführen zu wollen

Zu der Ankündigung des Saarlandes, ein Hygiene-Siegel für Gaststätten einführen zu wollen, erklärt Anne Markwardt von der Verbraucherorganisation foodwatch:

„Gut, dass endlich ein Bundesland den ersten Schritt machen will. Nun kommt es darauf an, wie die konkrete Regelung aussehen soll. Wenn es die saarländische Regierung ernst meint mit mehr Transparenz, muss sie alle Betriebe verpflichten, die Ergebnisse der letzten Kontrolle direkt vor Ort auszuhängen. Das belohnt die Betriebe, die die Hygienegesetze einhalten und sorgt für einen fairen Wettbewerb. Dass freiwillige Lösungen nicht  funktionieren, haben die Erfahrungen in der Vergangenheit gezeigt.“

Hintergrund

Bei den amtlichen Lebensmittelkontrollen wurde 2011 jeder vierte kontrollierte Betrieb beanstandet. Diese Quote liegt Jahr für Jahr unverändert in diesem hohen Bereich. Ohne die verpflichtende Veröffentlichung der Kontrollergebnisse gelang es bisher nicht, die Zahl der Verstöße gegen das Lebensmittelrecht und damit die Beanstandungsquoten zu senken. Bei einer repräsentativen Umfrage des Instituts TNS Emnid im Auftrag von foodwatch im Jahr 2010 hatten sich 93 Prozent der Bundesbürger für die Einführung des dänischen Smiley-Systems in Deutschland ausgesprochen.