Tiramisu, Hähnchenschnitzel, Mayonnaise – Was kann ich im Sommer tun gegen Salmonellen & Co?

01.08.2016
© Fotolia / Thomas Francois/fotohansel

Antwort der Ernährungsexpertin

Die warmen Temperaturen in den Sommermonaten begünstigen die schnelle Vermehrung von Keimen. Damit steigt das Risiko, dass Lebensmittel verderben und wir daraufhin unseren „Magen verderben“.

Sowohl auf dem Transportweg nach Hause als auch bei der Aufbewahrung und der Zubereitung von frischen Lebensmitteln in der eigenen Küche ist besondere Achtsamkeit geboten. In dem wir Zuhause einige Hinweise und Regeln beachten, können wir Lebensmittelinfektionen vermeiden und auch im Sommer diese Lebensmittel unbeschwert genießen.

Kontamination vermeiden

Mikroorganismen mögen vor allem Feuchtigkeit und Wärme. Im Sommer können sie sich also besonders in der Küche optimal vermehren. Durch einen hygienebewussten Umgang mit Lebensmitteln können wir dafür sorgen, dass sich Bakterien und anderen Erregern nicht vermehren. Hygiene ist also Gesundheitsvorsorge.

Diese Lebensmittelgruppen brauchen besondere Beachtung:

- Lebensmittel an denen per se Viren bzw. Mikroorganismen haften können, wie Eier, Geflügel oder Fisch, aber auch frische Kräuter, Gewürze, Obst und Gemüse.

- Produkte, die durch die Verarbeitung eine große Oberfläche erhalten, wie beispielsweise Hackfleisch. Sie haben sehr viel mehr „Fläche“ an der sich Bakterien ansiedeln und vermehren können.

- Lebensmittel mit einem hohen Eiweißgehalt: Dazu gehören Fleisch, Fisch und fettreiche Milchprodukte. Der Grund: Mikroorganismen benötigen besonders Eiweiße, um sich selbst zu vermehren.

Eine wichtige Hygiene-Maßnahme ist das gründliche Händewasche, bevor es an die Zubereitung frischer Speisen geht. Wenn frisches Fleisch oder Eier (bspw. bei der Zubereitung von Teig oder Tartar) mit den Händen berührt werden, müssen wir vor der anschließenden Zubereitung von anderen Lebensmitteln in jedem Fall die Hände waschen. Auftauwasser sollte nicht mit anderen Lebensmitteln in Berührung kommen.

Zur Vermeidung einer möglichen Kontamination sollten außerdem sämtliche Arbeitsflächen, Schneidbretter und Arbeitsgräte zwischen den Arbeitsgängen gründlich - möglichst mit heißem, fließendem Wasser und Reinigungsmittel – gewaschen werden.

Ausreichendes Erhitzen

Durch gründliches Erhitzen von Geflügel, werden mögliche Bakterien hygienisch abgetötet bzw. inaktiviert und somit das Risiko nach dem Verzehr zu erkranken minimiert. Denn auf Lebensmitteln, die nach einer möglichen Kontamination nicht erhitzt werden, bleiben Keime haften und würden dann mit verzehrt werden.

Durchgehende Kühlung

Da sich Krankheitserreger bereits bei Zimmertemperatur sehr rasch vermehren, ist gerade bei heißen Temperaturen eine durchgängige Kühlkette vom Markt oder Supermarkt nach Hause eine der wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen.

Reste von gegarten Speisen sollten möglichst schnell herunter gekühlt, dann kühl aufbewahrt (Nudeln/Reis) und schnell verbraucht werden. Warme oder wiedererwärmte Speisen müssen ganz durchgegart werden.

Durch unzureichend durchgegarte Frikadellen oder nicht ausreichend gekühlte Lebensmittel, insbesondere Cremespeisen oder Mayonnaisen können Erkrankungen direkt verursacht werden.

Fazit

Ausreichende Kühlung auf dem Weg nach Hause, gründliche Reinigung der Hände, Arbeitsflächen und Arbeitsgeräten, das Arbeiten mit sauberem Küchenzubehör, ausreichendes Erhitzen sowie schnelles Runterkühlen und Kühlhalten von Speisen ist der beste Schutz zur Vermeidung von Lebensmittelerkrankungen im eigenen Haushalt. Beim Picknick alle verderblichen Speisen unbedingt gut gekühlt halten!

Möchten auch Sie Fragen stellen? Dann werden Sie Fördermitglied!

Schon für 5 Euro im Monat ist die foodwatch-Mitgliedschaft zu haben, inklusive einer persönlichen Ernährungsberatung. Mehr erfahren

Ja, ich möchte Fördermitglied von foodwatch e.V. werden:

 
Newsletter abonnieren

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!