Entscheidung im EU-Ministerrat über JEFTA verschoben

25.06.2018

Die Entscheidung über das Handelsabkommen JEFTA zwischen der EU und Japan wurde verschoben. Ursprünglich sollte der EU-Ministerrat morgen über einen Großteil des Abkommens entscheiden. Nun wird mit einer Entscheidung erst Ende Juni oder Anfang Juli gerechnet. foodwatch kritisiert, dass das Abkommen im Schnellverfahren an den nationalen Parlamenten vorbei beschlossen werden soll. 

Die EU verhandelt derzeit eine ganze Reihe von Freihandelsabkommen, die negative Folgen für Verbraucherrechte, Umweltstandards und die Demokratie hätten. Eines davon ist das JEFTA-Abkommen mit Japan. Fast unbemerkt von der Öffentlichkeit will die Europäische Union das umstrittene Handelsabkommen durchdrücken, ohne dass der Bundestag und die Parlamente der anderen EU-Mitgliedsländer mitentscheiden dürfen.

Freihandelsabkommen durch die Hintertür

Dazu bedient sich die Kommission eines Tricks: Das Abkommen wurde in einen Handels- und einen Investitionsteil aufgeteilt. Rein rechtlich fällt der Handelsteil in die alleinige Zuständigkeit der EU und kann daher auch allein von den EU-Gremien in Kraft gesetzt werden. Über den Investitionsteil sollen dann die EU und die Mitgliedsstaaten gemeinsam entscheiden. Nur: Dieser Teil existiert bisher noch gar nicht. Und dennoch soll der große Rest des Handelsabkommens bereits in Kraft treten, sobald EU-Rat und Europaparlament entschieden haben.

Gleicher Trick wie bei CETA

Das Vorgehen erinnert an CETA: Auch hier wollte die Kommission zunächst durchsetzen, dass die nationalen Parlamente nicht über das EU-Handelsabkommen mit Kanada abstimmen dürfen. Erst nach dem Protest einiger Mitgliedsstaaten, darunter auch Deutschland, lenkte die EU-Kommission ein. 

Jetzt Bundestag auffordern sich für Mitbestimmung einzusetzen!

foodwatch findet: Der Bundestag muss seine Mitentscheidungsrechte einfordern! Unterstützen Sie jetzt unsere Aktion an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und seine Vizepräsidentinnen und Vizepräsidenten: Hier unterzeichnen »

Der foodwatch-Newsletter

Bleiben Sie mit  anderen immer auf dem Laufenden – mit dem foodwatch-Newsletter!

Bild: Adobe Stock/Rawf8 - Montage: foodwatch

 
Newsletter abonnieren

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

„Die Freihandelslüge“ als Taschenbuch

In seinem Buch „Die Freihandelslüge“ analysiert Thilo Bode die Folgen von CETA und TTIP. Eine aktualisierte Ausgabe ist im Juni 2016 als Taschenbuch erschienen (DVA, 272 Seiten, 9,99 €).

mehr lesen