Für Transparenz – gegen versteckte Käfigeier!

© fotolia.com
Unterschriften. Sind Sie schon dabei?

Auf frischen Eiern muss gekennzeichnet werden, ob sie aus Käfig-, Boden-, Freiland- oder Bio-Haltung stammen. Bei verarbeiteten Eiern ist eine solche Kennzeichnung dagegen nicht vorgeschrieben. In Nudeln, Gebäck, Eis oder bei gefärbten Ostereiern werden den Verbrauchern ohne jeden Hinweis Käfigeier untergejubelt.

Die Politik kann das verhindern: Indem sie die Kennzeichnung der Haltungsform endlich auch bei verarbeiteten Eiern vorschreibt. Unterstützen Sie diese Forderung und unterzeichnen Sie unsere E-Mail-Aktion an Bundesminister Christian Schmidt!

foodwatch hat diese E-Mail-Aktion am 15. April 2011 gestartet.

Lesen Sie den vollständigen E-Mail-Text

Sehr geehrter Herr Minister Schmidt,

bei unverarbeiteten Eiern muss seit 2004 EU-weit die Form der Hühnerhaltung gekennzeichnet werden. Der Anteil der Käfigeier an den frisch verkauften Eiern ist seitdem deutlich gesunken, da die meisten Verbraucher die Haltung von Legehennen in engen Käfigen ablehnen.

Bei verarbeiteten Eiern, zum Beispiel in Nudeln, Eis oder Gebäck, bei gekochten und gefärbten Ostereiern und in der Gastronomie gibt es dagegen keine solche Entscheidungsfreiheit für die Verbraucher: Hier ist eine Information über die Haltungsform nicht vorgeschrieben. Dadurch können Käfigeier ohne jeden Hinweis verwendet und den Verbrauchern untergejubelt werden. Diese Kennzeichnungslücke ist der Grund dafür, dass noch immer viele Hühner unerträglicherweise in Käfigen oder kaum besseren "Kleinvolieren" gehalten werden, obwohl eine Mehrheit der Bürger dies ablehnt.

Sehr geehrter Herr Minister Schmidt, Sie sprechen sich regelmäßig für Transparenz bei Lebensmitteln aus. Bei der Kennzeichnung von verarbeiteten Eiern besteht ein erheblicher Mangel an Transparenz. Ich fordere Sie daher auf, die Initiative zu ergreifen und eine Kennzeichnung der Haltungsform auch für verarbeitete Eier durchzusetzen. Diese Kennzeichnungslücke muss geschlossen werden, damit wir als Verbraucher die Möglichkeit haben, die Käfighaltung von Hühnern abzulehnen.

Mit freundlichen Grüßen

Vorname Nachname (wird automatisch eingefügt)

Diese E-Mail wird an folgende Empfänger verschickt:


Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt