foodwatch fordert: Schützende Barrieren in die Verpackung!

fotolia.com: © nipaporn, © rimglow, © volff, © Winai Tepsuttinun, © Xavier; Montage foodwatch

Um Verbraucherinnen und Verbraucher wirksam vor Mineralöl und anderen Schadstoffen zu schützen, die aus Verpackungen in Lebensmittel gelangen können, muss die EU die Verwendung von Papier und Karton für Lebensmittelverpackungen endlich regulieren. Zudem muss die Verunreinigung mit Mineralölen auch bei Lagerung und Transport verhindert werden.

foodwatch fordert:

1. Für alle Lebensmittelverpackungen aus Papier muss eine sogenannte „funktionelle Barriere“ vorgeschrieben werden, die den Übergang von Schadstoffen aus der Papierverpackung verhindert. 

Im Fall von Verpackungen aus Altpapier: Eine Studie im Auftrag des damaligen Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) hat klar formuliert, dass nur die Verwendung einer geeigneten Barriere Lebensmittel wirkungsvoll vor Schadstoffen in der Altpapier-Verpackung schützen kann. Eine solche Barriere kann zum Beispiel ein separater Innenbeutel, eine in den Karton integrierte Schutzschicht oder ein Mineralöle und andere Substanzen aufsaugender Absorber sein. 

Auch bei der Verwendung von Verpackungen aus frischem Papier oder Karton müssen Hersteller durch Verwendung einer Barriere im Umkarton oder in der Lebensmittelverpackung selbst die Lebensmittel während des Transports und der Lagerung vor dem Eindringen schädlicher Substanzen schützen. Der Verzicht auf eine Barriere sollte nur erlaubt sein, wenn der Hersteller nachweisen kann, dass aufgrund der Beschaffenheit des Lebensmittels oder den speziellen Lagerbedingungen keine Schadstoffe aus der Verpackung übergehen können. 

2. Für gesättigte und aromatische Mineralöle (MOSH und MOAH) müssen Grenzwerte im Lebensmittel selbst festgelegt werden. Vorschriften für die Verpackung können nicht verhindern, dass bei der Herstellung von Produkten, beim Transport oder bei der Lagerung Mineralöle ins Lebensmittel gelangen. MOAH sollte aufgrund seiner möglichen erbgutverändernden und krebserregenden Wirkung gar nicht in Lebensmittel nachweisbar sein, für MOSH sollten spezifische Grenzwerte festgesetzt und deren Einhaltung effektiv durchgesetzt werden.

Bis es zu einer europäischen Regelung kommt, sind die nationalen Regierungen in der Pflicht, zunächst umgehend eigene Gesetze auf den Weg zu bringen. 

fotolia.com: © nipaporn, © rimglow, © volff, © Winai Tepsuttinun, © Xavier; Montage foodwatch

Giftige Mineralöle - raus aus Lebensmitteln!

Unterschriften aus

In vielen Lebensmitteln befinden sich giftige Mineralöle. Schreiben Sie jetzt an den zuständigen EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis! Mehr erfahren

Datenschutzhinweis
Zuletzt geändert am 27.10.2015
 
Newsletter abonnieren

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

In den Medien