Giftiges Quecksilber in Fisch

© Cynoclub - Fotolia.com

Das ist das Problem

Quecksilber ist ein für den Menschen hochgiftiges Schwermetall. Es wird als Abgas bei der Stromerzeugung in Kohlekraftwerken in die Luft oder als Bestandteil von Agrochemikalien in Böden und Gewässer freigesetzt. Im Meer wird daraus das 100-fach giftigere Methyl-Quecksilber, welches von Fischen aufgenommen wird. Die Verschmutzung der Weltmeere mit dem Nervengift birgt ein gravierendes gesundheitliches Risiko, vor dem die deutsche Bundesregierung insbesondere Schwangere und (Klein-) Kinder warnt.

Das ist der Stand

Die EU-Kommission plant nun, die zulässigen Höchstwerte von Quecksilber bei hoch belasteten Raubfischen zu verdoppeln – statt derzeit ein Milligramm Quecksilber pro Kilogramm Fisch sollen in Zukunft zwei Milligramm erlaubt sein. Denn aus einem Papier der EU-Kommission geht hervor, dass bei einem Grenzwert von einem Milligramm knapp 50 Prozent der Fisch-Waren nicht verkehrsfähig wären. Die geplante Erhöhung der Grenzwerte für eine hochgiftige Substanz hat also nichts mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu tun – sondern nur mit der tatsächlichen Belastung und dem Ziel einer möglichst ungehinderten Vermarktung der Fische.

Das fordert foodwatch

  • Keine Erhöhung der Belastung durch die Heraufsetzung der Grenzwerte
  • Systematische Verringerung der Freisetzung von Quecksilber in die Natur
  • Verbot schwermetallhaltiger Pestizide und des Quecksilberausstoßes durch die Verbrennung von Kohle zur Energiegewinnung

Bild: cynoclub - Fotolia.com

Zuletzt geändert am 29.01.2016
 
Newsletter
Abonnenten:

Aktionen, Infos, Tests – Sie erfahren's zuerst.

Der Goldene Windbeutel

Bild Goldener Windbeutel

Wer verdient den Preis für die dreisteste Werbelüge des Jahres?

Jetzt abstimmen!