Fordern Sie das Smiley-System für Deutschland!

email_aktion_smiley_350x240.jpg
Unterschriften. Sind Sie schon dabei?

Dänemark macht es vor: Mit Hilfe von Smiley-Symbolen werden die Ergebnisse von Lebensmittelkontrollen veröffentlicht, direkt im Restaurant oder Geschäft. Fordern Sie Politiker und Verbände auf, das Smiley-System auch in Deutschland einzuführen. Mit der Geheimniskrämerei muss Schluss sein!

foodwatch hat die Mitmach-Aktion am 29. April 2009 gestartet.

Lesen Sie den vollständigen E-Mail-Text

Sehr geehrte Damen und Herren Minister, sehr geehrte Bundestagsabgeordnete, sehr geehrte Damen und Herren,

bei den amtlichen Lebensmittelkontrollen werden jedes Jahr rund 15 Prozent aller Proben und rund 23 Prozent aller überprüften Betriebe beanstandet. Doch die Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelkontrollen werden den Verbrauchern vorenthalten. Selbst bei Skandalen wie Gammelfleisch oder bei Deklarationsbetrug wie beim „Analog-Käse“ werden Hersteller und Verkaufsstellen verschwiegen.

Die bundesweite Veröffentlichung aller Ergebnisse der amtlichen Kontrollen in Lebensmittelbetrieben unter Nennung von Namen und festgestellten Mängeln ist überfällig. In einer repräsentativen Emnid-Umfrage im Auftrag von foodwatch stimmen 93 Prozent der Befragten dafür, dass die Betriebe verpflichtet werden, ihre Kunden mit gut sichtbaren Aushängen über die amtlichen Kontrollergebnisse zu informieren – mit einem „Smiley-System“ nach dänischem Vorbild.

Das seit 2001 in Dänemark erfolgreich praktizierte System stellt genau diese Transparenz bei amtlichen Lebensmittelkontrollen her und ist ein Vorbild für Deutschland.

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit der Geheimniskrämerei in den Behörden muss Schluss sein. Betrüger müssen genannt, die Ergebnisse der Betriebskontrollen bekannt gegeben werden, am besten mit dem Smiley-System. Bitte setzen Sie sich dafür ein, dass Deutschland ein Land des Lächelns wird:

  • Die Ergebnisse aller amtlichen Lebensmittelkontrollen müssen veröffentlicht werden. Wir brauchen eine Kultur der Offenheit bei den zuständigen Behörden.

  • Die Namen der beanstandeten Betriebe und der festgestellten Mängel müssen öffentlich (zum Beispiel auf einer zentralen Internetseite, wie dies auch in Dänemark geschieht) genannt werden. Das gilt für die Gastronomie ebenso wie für den Handel und Lebensmittelproduzenten.

  • Die Verbraucher müssen in Lebensmittelgeschäften und Gaststätten direkt mit gut sichtbaren Aushängen sowie im Internet über die amtlichen Kontrollergebnisse informiert werden. Das seit acht Jahren in Dänemark bewährte Smiley-System sollte Vorbild für Deutschland sein. Das Smiley-System muss gesetzlich vorgeschrieben werden - eine freiwillige Regelung reicht ebenso wenig aus wie die Vergabe nur von "Positiv"-Smileys.

Mit freundlichen Grüßen

Vorname Nachname (wird automatisch eingefügt)

Diese E-Mail wird verschickt an: 


Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit

  • Dr. Helmut Tschiersky-Schöneburg, Präsident
  • Dr. Gerd Fricke, Leiter der Abteilung I (Lebensmittel, Futtermittel, Bedarfsgegenstände)

Landwirtschafts- und Verbraucherschutzminister der Bundesländer

  • Alexander Bonde, Baden-Württemberg (Verbraucherministerium)
  • Dr. Marcel Huber, Bayern (Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit)
  • Thomas Heilmann, Berlin (Senator für Justiz und Verbraucherschutz)
  • Anita Tack, Brandenburg (Verbraucherministerium)
  • Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, Bremen (Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit)
  • Martin Günthner, Bremen (Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen)
  • Cornelia Prüfer-Storcks, Hamburg (Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz)
  • Dr. Till Backhaus, Mecklenburg-Vorpommern (Verbraucherministerium)
  • Christian Meyer, Niedersachsen (Verbraucherministerium)
  • Johannes Remmel, Nordrhein-Westfalen (Verbraucherministerium)
  • Lucia Puttrich, Hessen (Verbraucherministerium)
  • Jochen Hartloff, Rheinland-Pfalz (Justiz- und Verbraucherministerium)
  • Reinhold Jost, Saarland (Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz)
  • Christine Ursula Clauß, Sachsen (Verbraucherministerium)
  • Norbert Bischoff, Sachsen-Anhalt (Ministerium für Arbeit und Soziales)
  • Dr. Hermann Onko Aeikens, Sachsen-Anhalt (Verbraucherministerium)
  • Dr. Robert Habeck, Schleswig-Holstein (Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume)
  • Reinhard Meyer, Schleswig-Holstein (Ministerium Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie)
  • Heike Taubert, Thüringen (Verbraucherministerium)

Deutscher Bundestag


Bundestagsfraktion CDU/CSU

  • Volker Kauder, Vorsitz
  • Johannes Singhammer, Stellvertreter, zuständig für Gesundheit, Ernährung, LW und Verbraucherschutz
  • Franz-Josef Holzenkamp, Sprecher Ernährung, LW, Verbraucherschutz
  • Dr. Max Lehmer, CSU-Landesgruppe, Vorsitzender Arbeitskreis 4, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bundestagsfraktion SPD

  • Thomas Oppermann, Vorsitz
  • Ute Vogt, Stellvertreter, zuständig für Umwelt, Ernährung, LW und Verbraucherschutz
  • Elvira Drobinski-Weiß, Sprecherin Verbraucherpolitik
  • Wilhelm Priesmeier, Sprecher Arbeitsgruppe Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

  • Katrin Göring-Eckardt, Vorsitz
  • Anton Hofreiter, Vorsitz
  • Nicole Maisch, Sprecherin Verbraucherpolitik
  • Bärbel Höhn, Koordinatorin Arbeitskreis II (u.a. Verbraucherschutz)
  • Arnd Grewer, wissenschaftl. Koordinator Arbeitskreis II

Bundestagsfraktion DIE LINKE

  • Gregor Gysi, Vorsitz
  • Kirsten Tackmann, Leiter Arbeitskreis I (u.a. Verbraucherschutz)
  • Karin Binder, Obfrau im Ausschuss für Ernährung, LW, Verbraucherschutz
  • Caren Lay, Sprecherin Verbraucherpolitik

Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA-Bundesverband)

  • Ernst Fischer, Präsident
  • Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin

Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure (BVLK)

  • Anja Tittes, stellvertretende Vorsitzende

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde (BLL)

  • Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer
  • Angelika Mrohs, Geschäftsführerin

Deutscher Städtetag, Hauptgeschäftsstelle Berlin

  • Stephan Articus, Hauptgeschäftsführer

Staatliches Tierärztliches Untersuchungsamt (STUA)

  • Dr. Thomas Miller, Amtsleiter

Verband der Fleischwirtschaft (VDF)

  • Dr. Heike Harstick, Hauptgeschäftsführerin

Zentralverband der Deutschen Schweineproduktion (ZDS)

  • Dr. Jens Ingwersen, Geschäftsführer

Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V.

  • Peter Becker, Präsident

Landes-Innungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk

  • Heinz Hoffmann, Landesinnungsmeister

Deutscher Fleischerverband (DFV)

  • Martin Fuchs, Hauptgeschäftsführer

Deutscher Bauernverband (DBV)

  • Gerd Sonnleitner, Präsident

Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW)

  • Stefan Zwoll, Geschäftsführer