So machen Nestlé & Co. im Globalen Süden die Menschen krank

So machen Nestlé & Co. im Globalen Süden die Menschen krank

Nestlé vermarktet in Brasilien Fertiggerichte gezielt an einkommensschwache Menschen © Photo by Nestlé CC BY

Nestlé, Coca-Cola & Co. präsentieren sich gerne als Wohltäter und Weltverbesserer. Doch in Wahrheit machen sie mit ihren Produkten Millionen von Menschen in Ländern des Globalen Südens fettleibig und krank – und verursachen gigantische gesellschaftliche Folgekosten.

Laut Weltgesundheitsorganisation WHO hat sich in 73 Ländern der Erde der Anteil der Fettleibigen seit 1980 mindestens verdoppelt. Erstmals gibt es global mehr fettleibige als untergewichtige Menschen. Betroffen sind neben den westlichen Industrienationen auch ärmere Länder in Asien, Afrika, Südamerika und dem Mittleren Osten.

Fettleibig – und trotzdem mangelernährt

Hintergrund ist, dass globale Nahrungsmittel-Multis wie Nestlé mit aller Macht in diese Länder drängen, weil die Märkte in den Industrieländern im wahrsten Sinne des Wortes gesättigt sind. Dabei richten Nestlé & Co immense Schäden an, indem sie traditionelle Ernährungsweisen verdrängen und die Menschen an ungesunde und hochverarbeitete Lebensmittel gewöhnen. Diese Produkte enthalten oft viele Kalorien, Salz, Zucker und Fett – aber kaum Vitamine und andere wertvolle Nährstoffe. So kann die absurde Situation entstehen, dass Menschen in ärmeren Ländern übergewichtig oder sogar fettleibig sind – und zur gleichen Zeit mangelernährt.

Zahl fettleibiger Kinder seit 1975 verzehnfacht

Die Zahlen sind überwältigend: Seit 1980 hat sich die Zahl der an Diabetes Typ 2 Erkrankten mehr als vervierfacht. 124 Millionen Kinder und Jugendliche weltweit sind fettleibig, etwa zehn Mal so viele wie 1975. Mitschuldig sind die großen Lebensmittelkonzerne, die in Entwicklungs- und Schwellenländern Profit auf Kosten der Gesundheit machen:

  • In Brasilien fuhr jahrelang ein Nestlé-Schiff hunderte Kilometer den Amazonas entlang und verkaufte dort seine Produkte in abgelegenen Ortschaften an Menschen, die vermutlich zuvor nur selten mit hochverarbeiteten Lebensmitteln in Berührung gekommen waren. Heute ziehen etwa 7000 Händlerinnen und Händler von Tür zu Tür und verkaufen vornehmlich Produkte wie Eis, süße Joghurts, Kekse und gezuckerte Frühstücksflocken. Dazu kommt ein beängstigend enges Verhältnis zwischen den Konzernen und der Politik: Als die brasilianische Regierung Beschränkungen bei der Werbung an Kinder und eine transparente Lebensmittelkennzeichnung plante, scheiterten beide Initiativen am Lobbydruck der großen Konzerne. Ergebnis: Der Anteil der erwachsenen Fettleibigen in Brasilien hat sich seit 1980 vervierfacht, bei Kindern fast verfünffacht. Jedes Jahr erkranken 300.000 Brasilianerinnen und Brasilianer an Typ-2-Diabetes.   
© Photo by Nestlé CC BY
  • In Malaysia beispielsweise ist der Verkauf verarbeiteter Lebensmittel in den vergangenen fünf Jahren um mehr als 100 Prozent gestiegen. Mehr als die Hälfte der Menschen ist übergewichtig oder fettleibig. Zugleich haben globale Lebensmittelkonzerne die Ernährungswissenschaft des Landes unter ihrer Kontrolle: So wurde die führende Ernährungsgesellschaft Malaysias, die Nutrition Society of Malaysia, zu großen Teilen von Unternehmen wie Nestlé, Kellogg’s und PepsiCo finanziert. Studien wurden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Konzerne vor Veröffentlichung begutachtet und freigegeben.
  • In vielen Ländern in Afrika engagieren sich Lebensmittelkonzerne in entwicklungspolitischen Allianzen und bieten mit Vitaminen und Mineralstoffen angereicherte Lebensmittel an – vordergründig, um Mangelernährung zu bekämpfen. Tatsächlich aber mit dem Ziel, ihre Produkte langfristig in den Märkten zu etablieren. Häufig wird dabei eine traditionelle, natürliche Ernährung dauerhaft durch angereicherte oder stark verarbeitete Nahrung ersetzt.
  • Globale Konzerne investieren in afrikanische Länder und sichern sich damit Einfluss auf Regierungsprogramme. Für Investitions- und Hilfezusagen kommen Regierungen den Unternehmen entgegen, etwa mit gentechnikfreundlichen Gesetzen.

Mehr zu den Strategien der globalen Lebensmittelkonzerne können Sie im aktuellen Buch von Thilo Bode „Die Diktatur der Konzerne“ lesen. Darin analysiert er anhand verschiedener Wirtschaftsbereiche – Banken, Energie- und Automobilkonzerne – wie die Macht globaler Großunternehmen gewachsen ist. Internationale Konzerne zahlen kaum Steuern, schädigen die Umwelt, verstoßen gegen Menschenrechte – und werden dafür selten zur Verantwortung gezogen.

© Fotos Nestlé CC BY

Zuletzt geändert am 23.08.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Newsletter abonnieren
Abonnenten:

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

TV-Tipp

Über die Machenschaften der Konzerne spricht Thilo Bode am 23. August um 23.15 Uhr mit Markus Lanz im ZDF.

Am 31. August ist er zu Gast in der WDR-Talkshow Köllner Treff.