„Das GenBuch Lebensmittel”

28.03.2008

Die große Mehrheit der Deutschen lehnt Gentechnik auf dem Teller ab. Der Chemiker Gregor Bornes und der Journalist Max Annas, Autor des Buches zum Film „We feed the world”, rekapitulieren in ihrem „GenBuch Lebensmittel” die Geschichte der Gentechnik und zeigen, wo Verbraucher vor gentechnisch veränderten Lebensmitteln auf der Hut sein müssen.

Das „GenBuch Lebensmittel” ist kein Ratgeber, sondern hat politischen Anspruch. Spannend und informativ wird es besonders dann, wenn offen gelegt wird, welche Interessen die Gentechnik-Akteure vorantreiben. Die Autoren nennen die Profiteure beim Namen und malen eine düstere Zukunftsaussicht für die globalisierte Landwirtschaft: Große Konzerne besitzen die Patente auf Saatgut.

Die Ausbreitung der freigesetzten, gentechnisch veränderten Pflanzen ist nicht mehr zu stoppen. Und die Bauern verlieren die Wahlmöglichkeit zwischen natürlichem Anbau und gentechnischen Züchtungen. In kurzen Kapiteln werden 20 genmanipulierte Nahrungsmittel mit ihrer „gentechnischen Historie” vorgestellt. Die Verbraucherinformationen beschränken sich auf die Angabe, wo und in welcher Form genetisch veränderte Produkte in den Handel kommen.

Das Autorenteam schafft es, auf knapp 200 Seiten – übrigens im Hosentaschenformat – den Blick auf die sozialen Fragen zu lenken, die mit Gentechnik zusammenhängen. Ein unangenehmes Thema, angenehm zu lesen.

Das GenBuch Lebensmittel

Max Annas und Gregor Bornes
orange-press, Freiburg 2007
160 Seiten, Klappenbroschur, 9,90 Euro

foodwatch erhält für diese Rezension kein Geld und ist am Absatz des Buches in keiner Weise beteiligt. 

Wollen Sie regelmäßig die foodwatch-Nachrichten lesen?

Dieser Text ist in den foodwatch-Nachrichten erschienen, die Mitglieder kostenlos zugeschickt bekommen. Mehr erfahren

Ja, ich möchte Fördermitglied von foodwatch e. V. werden:

 
Newsletter abonnieren

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!