Meine Wurst, mein Tofu, mein Brot

10.09.2014

Was auch immer Sie aus diesem Buch Ihren Gästen präsentieren: Sie müssen dazu sagen, dass es selbstgemacht ist. Ungläubige Blicke werden Sie dafür sicher ernten. Doch „Gutes Essen – Lebensmittel selber machen“, herausgegeben von der Stiftung Warentest, ist nicht nur ein Buch für nach Komplimenten heischende Gastgeber. Wem frisches Kochen wichtig ist, der wird seine wahre Freude haben.

„Das ist ganz leicht“, verspricht Autorin Bettina Snowdon, „Nudeln kann jeder.“ Ja, wenn es nur bei Nudeln bliebe! „Gutes Essen“ ist viel zu sehen auf den schön inszenierten Fotos – doch ob das mit dem „selber machen“ so klappt, da mag der ein oder andere seine Zweifel haben. Doch keine Angst: Niemand muss in der heimischen Küche mit Pökeln und Räuchern, mit der Käse- oder Tofuproduktion beginnen – auch für Einsteiger bietet Snowdon viele Anleitungen und Rezepte.

Seitan, Büdnerfleisch und Rosenblütenessig

Gut 300 Seiten Do-it-yourself-Rezepte, vom eigenen Brot über Milcherzeugnisse bis hin zu Fisch- und Fleischprodukten, werden anschaulich beschrieben und auch Tipps zur Küchenhygiene nicht vergessen. Während Nudeln, Fladenbrote oder Marinaden tatsächlich „ganz leicht“ gelingen, sind Seitan, Bündnerfleisch oder Rosenblütenessig schon eher etwas für Fortgeschrittene. Wenn das Buch eines zeigt, dann dass sich viel mehr als je gedacht selbst machen lässt. Trauen Sie sich!

Stiftung Warentest 2014: „Gutes Essen – Lebensmittel selber machen.“
308 Seiten, 24,90 Euro, (als pdf-Download 20,99).

foodwatch erhält für diese Rezension kein Geld und ist am Absatz des Buches/der DVD in keiner Weise beteiligt. 

Wollen Sie regelmäßig die foodwatch-Nachrichten lesen?

Dieser Text ist in den foodwatch-Nachrichten erschienen, die Mitglieder kostenlos zugeschickt bekommen. Mehr erfahren

Ja, ich möchte Fördermitglied von foodwatch e. V. werden:

 
Newsletter abonnieren

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

In den Medien