Das schreibt die Presse

  • 14.03.2017 | Mittelbayerische Zeitung

    Auf Kosten der Verbraucher

    Ob Nudeln, Reis oder Schokolade: Zahlreiche Lebensmittel sind mit gesundheitsgefährdenden Mineralölen belastet. Häufige Ursache sind Verpackungen aus mineralölhaltigen Recyclingkartons. Das Problem ist seit Jahren bekannt und auch Lösungen liegen längst auf dem Tisch. Warum tut die Politik nichts?

    Mehr bei Mittelbayerische Zeitung

  • 11.03.2017 | Neue Osnabrücker Zeitung

    Mineralöl in Lebensmitteln - Foodwatch greift Bundesregierung an

    Die Verbraucherorganisation Foodwatch wirft der Bundesregierung vor, den besseren Schutz der Verbraucher vor Mineralöl-Rückständen in Lebensmitteln zu verzögern.

    Mehr dazu Neue Osnabrücker Zeitung

  • 11.03.2017 | Zeit online

    Foodwatch fordert besseren Schutz vor Mineralölresten in Lebensmitteln

    Immer wieder werden Mineralölrückstände in Lebensmitteln gefunden. Berlin verzögere seit Jahren eine europäische Regelung, beklagen die Verbraucherschützer.

    Mehr dazu Zeit online

  • 03.03.2017 | Leipziger Volkszeitung

    Mensch, was für eine Sauerei!

    Gastbeitrag von Matthias Wolfschmidt von foodwatch: Kühe, Schweine und Hühner sind auf maximale Erträge gezüchtet – mit der Folge, dass sie immer kränker werden. Solange der Preisdruck auf die Landwirtschaft andauert, wird sich daran nichts ändern. Höchste Zeit für Gesetze, die dem Tierwohl Vorrang geben.

    Mer dazu Leipziger Volkszeitung

  • 17.02.2017 | Südwest-Presse

    Bayerische Posse: Belastete Lebkuchen längst verzehrt

    „Da muss sogar das Lebkuchenherz schmunzeln: Sieben Wochen nach Weihnachten veröffentlicht Bayerns Landesamt für Gesundheit Testergebnisse zu Acrylamid in Lebkuchen. Und die haben es in sich...“

    Mer dazu Südwest-Presse

  • 13.02.2017 | WDR

    Was hinter den Aromen steckt

    Über Aromen in Lebensmitteln will sich kaum ein Hersteller öffentlich äußern. Auch die Firma Symrise aus Ostwestfalen verrät keine Rezepturen, aber ihre Mitarbeiter haben mit dem WDR gesprochen - eine Ausnahme in der verschwiegenen Branche. "Als Verbraucher hat man keine Rechte zu wissen, woraus die Aromen tatsächlich hergestellt werden. Man kann eine Anfrage an das Unternehmen stellen, aber die müssen nicht einmal darauf antworten", sagt Lena Blanken von foodwatch.

    Mehr bei WDR

  • 09.02.2017 | Ärzteblatt

    TV-Reklame erhöht den Wunsch nach Ungesundem bei Kindern

    TV-Reklame erhöht bei Kindern den Konsum von zucker- und fett­reichen Lebensmitteln. Das belegt eine europäische Langzeitstudie mit rund 10.000 Kindern aus acht Ländern, darunter auch Deutschland. Die Autoren der Übersichts­arbeit, die im International Journal of Epidemiology erschienen ist, appellieren daher an den Gesetzgeber, Werbung für ungesunde Lebensmittel stärker zu regulieren.

    Mehr bei Ärzteblatt

  • 09.02.2017 | Focus Online

    Forscher fordern: Lebensmittelwerbung für Kinder muss reguliert werden

    Speziell an Kinder gerichtete Werbung für ungesunde Lebensmittel sollte nach Ansicht von Wissenschaftlern stärker reguliert werden. Eine europäische Langzeitstudie an rund 10.000 Kindern aus acht Ländern, darunter auch Deutschland, belegt den Forschern zufolge, dass TV-Reklame bei Kindern den Konsum von zucker- und fettreichen Lebensmitteln erhöht.

    Mehr bei Focus Online

  • 03.02.2017 | WDR

    Zucker oder Zuckerersatz – was ist die perfekte Süße?

    Ob Kuchen, Softdrinks oder Schokolade – süß muss es sein! Aber woher kommt der Zucker in unseren Süßigkeiten? Vorkoster Björn Freitag findet es heraus und erfährt, wie vielfältig Zucker sein kann. Als Experte mit dabei: Oliver Huizinga von foodwatch (ab ca. 24. Minute).

    Mehr bei WDR

  • 24.01.2017 | NDR Panorama 3

    Verbraucher fordern Lebensmittelampel

    Viele Deutsche ernähren sich zu ungesund. Abhilfe könnte eine Lebensmittelampel schaffen. Verbraucher und Ärzte fordern auch die Einführung einer Ampel, aber der Minister lehnt ab.

    Mehr bei NDR Panorama 3

 
Newsletter abonnieren
Abonnenten:

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!