Reports

  • 25.08.2008

    Klimaretter Bio?

    Der foodwatch-Report über den Treibhauseffekt von konventioneller und ökologischer Landwirtschaft in Deutschland. foodwatch hat wissenschaftlich untersuchen lassen, wo in der Landwirtschaft die meisten Treibhausgase entstehen und wie sie reduziert werden können. Und gefragt: Wieviel besser ist bio wirklich?MEHR

  • 21.02.2007

    Die Tiermehlschmuggler

    Der foodwatch-Report über illegale Exporte von Tiermehlen, unkontrollierte tierische Abfälle und die Komplizenschaft der Behörden. foodwatch ist dem Verbleib von verarbeiteten und rohen Schlachtabfällen nachgegangen, die Recherchen ergaben eklatante Versäumnisse des Gesetzgebers und der Überwachungsbehörden.MEHR

  • 20.04.2005

    Lug und Trog

    Der foodwatch-Report über billige Futtermittel, die uns teuer zu stehen kommen. Futtermittel sind viel mehr als Wasser, Getreide und Gras. Das belegen sich ständig wiederholende Lebensmittelskandale, deren Ursprung meist in Futtermitteln liegt – ein Beispiel für die Notwendigkeit von Transparenz und öffentlicher Kontrolle bei der Herstellung von Lebensmitteln.

  • 07.10.2004

    Alles – außer Kontrolle

    Der foodwatch-Report zu Sicherheitslücken der Tiermehl-Verwertung in Zeiten von BSE. Nachdem unzureichend behandelte Tiermehle als Quelle für die Ausbreitung des Rinderwahnsinns ausgemacht wurden, erließ die Europäische Union 2001 ein Verfütterungsverbot. foodwatch fragt nach: Wie sicher ist das Verbot? Wird es durchgesetzt? MEHR

  • 24.03.2004

    Was kostet ein Schnitzel wirklich?

    Der foodwatch-Report über falsche Preise und wahre Kosten der Fleischproduktion. Bio ist teurer – aber warum eigentlich? Fest steht: Die Preise im Supermarkt sagen nicht die Wahrheit. Denn für konventionelle und ökologische Produkte herrschen verzerrte Wettbewerbsbedingungen. Das ist das Resultat einer foodwatch-Studie, die die Preisbildung untersucht hat.MEHR

  • 17.10.2002

    Chronik einer angekündigten Vergiftung

    In der ersten Recherche, die foodwatch veröffentlicht hat, ging es um den Nitrofenskandal: In Öko-Lebensmitteln wurde das verbotene Unkrautvernichtungsmittel Nitrofen gefunden. Quelle war Bio-Futterweizen, der in einer belasteten Halle gelagert worden war. foodwatch recherchierte die wahre Tragweite des Vorfalls und forderte juristische und politische Konsequenzen.