E-Mail-Aktion

Gesunde Tiere statt Tierqual-Label!

stock.adobe.com/bevisphoto und Christin Klose

Schweine mit entzündeten Lungen, Kühe mit wundgescheuerten Eutern, Hühner, die am Ende der Mast nicht mehr laufen können und deshalb verdursten. Millionenfach leiden Tiere Qualen - ob in großen oder kleinen Betrieben, konventionell oder bio. Nun will die Regierung ein neues Haltungslabel einführen. Doch am Leid der Tiere wird es nichts ändern. Denn die Frage der Gesundheit spielt für das Label keine Rolle. Schreiben Sie jetzt an Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir und fordern Sie endlich wirksame Maßnahmen statt neuer Labels!

E-Mail-Aktion

Gesunde Tiere statt Tierqual-Label!

stock.adobe.com/bevisphoto und Christin Klose

Schweine mit entzündeten Lungen, Kühe mit wundgescheuerten Eutern, Hühner, die am Ende der Mast nicht mehr laufen können und deshalb verdursten. Millionenfach leiden Tiere Qualen - ob in großen oder kleinen Betrieben, konventionell oder bio. Nun will die Regierung ein neues Haltungslabel einführen. Doch am Leid der Tiere wird es nichts ändern. Denn die Frage der Gesundheit spielt für das Label keine Rolle. Schreiben Sie jetzt an Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir und fordern Sie endlich wirksame Maßnahmen statt neuer Labels!

Sehr geehrter Herr Bundeslandwirtschaftsminister, 

Millionen landwirtschaftlich genutzte Tiere leiden täglich Schmerzen und werden buchstäblich krank gemacht. Ein Haltungslabel, bei dem die Gesundheit der Tiere keinerlei Rolle spielt, wird das nicht ändern. Wir fordern: 

Die Gesundheit und Krankheit der Tiere muss künftig in jedem Betrieb erfasst werden! Wer seine Tiere gesund hält, muss belohnt werden. Wer Tiere krank macht, muss das finanziell spüren. Dafür müssen Sie die Regeln setzen. Nur so können wir erreichen, dass Tierschutz als Staatsziel durchgesetzt wird, wie es im Grundgesetz heißt. Damit es den Tieren künftig wirklich und überprüfbar besser geht. 

Im Koalitionsvertrag haben Sie versprochen: „Wir erarbeiten eine Tiergesundheitsstrategie“. Ich fordere Sie auf: Halten Sie dieses Versprechen! 

Mit freundlichen Grüßen

Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft

foodwatch hat die Aktion am 08. Juni 2022 gestartet.

36323

Unterschriften

Die Angabe der Telefonnummer ist freiwillig. Mit der Angabe der Telefonnummer geben Sie Ihr Einverständnis, per Telefon von foodwatch kontaktiert und über den Verlauf dieser und anderer Kampagnen informiert zu werden.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Ihre Daten verwenden wir zur Durchführung dieser Aktion. An die AdressatInnen übermitteln wir Vornamen, Namen, Wohnort sowie Kommentar. Zur Bestätigung Ihrer Teilnahme erhalten Sie eine E-Mail. Darin können Sie auch entscheiden, ob Sie unseren Newsletter bestellen wollen. Wenn Sie im Formular Ihre Telefonnummer angeben, geben Sie damit Ihr Einverständnis, per Telefon von foodwatch kontaktiert und über den Verlauf dieser und anderer Kampagnen informiert zu werden. Der künftigen Verwendung Ihrer Daten können Sie jederzeit formlos widersprechen, z. B. per E-Mail an service(at)foodwatch(dot)de (Datenschutzerklärung).