Bitte rufen Sie zurück!

25.08.2017

Jede Woche werden im Schnitt zwei Lebensmittel zurückgerufen, weil sie nicht sicher sind. Viele dieser wichtigen Warnungen kommen bei uns Verbraucherinnen und Verbrauchern nicht an – auch, weil wir in den Supermärkten nicht darüber informiert werden. Das wollen wir ändern! Wollen Sie gewarnt werden, wenn es wirklich wichtig ist? Dann unterstützen Sie bitte jetzt unsere E-Mail-Aktion an die großen Handelsketten Aldi, Edeka, Rewe & Co.!

Aktion unterzeichnen

Hallo und guten Tag,

ob Glasscherben im Gurkenglas oder Salmonellen im Käse: Jede Woche werden in Deutschland durchschnittlich zwei unsichere Lebensmittel zurückgerufen. Wie viele dieser Warnungen bekommen Sie mit, zum Beispiel durch Aushänge in den Läden? Von zahlreichen Rückrufaktionen erfahren wir nichts.

Dass etwas passiert, was eigentlich nicht passieren darf, lässt sich leider nie ganz verhindern. Wo Menschen und Maschinen arbeiten, da passieren Fehler. Entscheidend ist, dass man mit diesen Fehlern richtig umgeht. Dass gesundheitsgefährdende Lebensmittel schnell aus dem Handel genommen werden – und die Menschen, die diese Produkte bereits in ihren Kühlschränken und Vorratskammern liegen haben, unverzüglich gewarnt werden. Auch wenn der beste Wille bei den Verantwortlichen in Unternehmen und Behörden da ist, können wir uns darauf leider nicht verlassen.

Vor allem Handelsunternehmen, die den ständigen Kontakt mit ihren Kunden haben, informieren über viele Rückrufaktionen nicht. Oft gibt es nicht einmal einen Aushang im Laden. Das muss sich ändern! Bitte unterstützen Sie jetzt unseren Aufruf an die großen Lebensmittelhändler, dass sie in ihren Geschäften gut sichtbar über wichtige Lebensmittelwarnungen informieren: 

Jetzt mitmachen

Wie gut funktionieren Rückrufaktionen? Dazu haben wir in den vergangenen Monaten intensiv recherchiert. Unser Fazit: Zu oft kommt es nicht zum Rückruf eines unsicheren Lebensmittels, obwohl dieser geboten wäre. Zu oft werden Rückrufaktionen zu spät durchgeführt, die Risiken nicht klar genug oder verharmlosend benannt. Und zu oft erfahren wir von wichtigen Warnungen nichts.

Zu viele Ermessensspielräume und Unklarheiten gibt es im Lebensmittelrecht, schon bei der Frage, wann überhaupt ein Rückruf erforderlich ist. Eine Grenzwertüberschreitung allein zum Beispiel führt nicht automatisch zu einer Rückrufaktion. Als sei es ein offenes Geheimnis, haben uns mehrere Gesprächspartner aus Industrie- und Behördenkreisen bestätigt, dass es immer wieder sogar zum Rechtsbruch kommt. Denn wenn ein unsicheres Produkt bereits in den Verkauf gelangt ist, muss auch öffentlich informiert werden. Das passiert aber nicht immer: Teils mit Wissen und geduldet von den Behörden, stoppen die Unternehmen zwar still und heimlich den weiteren Verkauf der Lebensmittel – sie warnen jedoch nicht diejenigen Menschen, die die Produkte bereits gekauft haben. Das ist ein echter Skandal!

Ganz wichtig für die öffentliche Warnung sind die Supermärkte und Discounter, denn sie haben täglich millionenfach direkten Kundenkontakt. Es darf nicht sein, dass Aldi, Edeka, Rewe & Co. keine Aushänge zu Rückrufaktionen machen. Oder dass sie zwar zum Teil reichweitenstarke E-Mail-Newsletter, Internetseiten oder Auftritte in sozialen Netzwerken haben, dort aber nur Marketinginhalte und keine wichtigen Warnhinweise einstellen. Wenn es wichtig ist, wollen wir gewarnt werden! Bitte fordern Sie die Handelsunternehmen auf, uns in Zukunft über Rückrufe zu informieren:

Hier protestieren

Viele Herstellerfirmen dringen mit ihren Rückrufhinweisen kaum durch – selbst wenn sie das wollen. Sie haben vielleicht keinen bekannten Namen, so dass Medien kaum darüber berichten. Oder es fehlt ihnen ein ausgearbeiteter Krisenplan, sowie eigene Kanäle zur Information der Verbraucherinnen und Verbraucher. Umso wichtiger ist, dass die Behörden mit ihrer unabhängigen Autorität alles dafür tun, öffentlich zu informieren. Zu diesem Zweck gibt es seit sechs Jahren die staatliche Internetseite lebensmittelwarnung.de. Wir haben 92 Rückrufmeldungen, die auf diesem Portal in zwei Testzeiträumen über insgesamt zwölf Monate hinweg veröffentlicht wurden, ausgewertet – mit ernüchterndem Ergebnis. Fast die Hälfte der Warnhinweise erschien unnötig spät, mal einen, mal mehrere Tage, in Einzelfällen sogar mehrere Wochen nach dem Rückruf durch den Hersteller oder nachdem die zuständige Behörde Kenntnis von dem unsicheren Lebensmittel hatte. Das muss sich ändern!

Wir staunen aber auch darüber, dass der Handel überhaupt nicht verpflichtet ist, solche Warnmeldungen aus seinem Sortiment weiterzugeben. Wenn die Märkte auf Rückrufaktionen hinweisen, dann meist, wenn es ihre Eigenmarken betrifft. Warnungen vor zurückgerufenen Markenprodukten aus ihrem Sortiment werden dagegen meist nicht ausgehängt, in Newslettern oder sozialen Netzwerken gibt es dazu ebenfalls nur selten die nötigen Informationen. Hier wollen wir mit unserer Aktion ansetzen: Bitten Sie die Handelsunternehmen, uns offen und transparent über alle Rückrufaktionen aus ihrem Sortiment zu informieren.

Jetzt unterzeichnen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! 

Ihr foodwatch-Team

P.S.: Glasscherben in Gurkengläsern, Listerien in Käse – wenn Lebensmittel die Gesundheit gefährden, muss schnell gehandelt werden. Mit unseren Recherchen decken wir die Versäumnisse von Behörden und Unternehmen auf. Helfen Sie uns in unserem Kampf für sichere Lebensmittel, auf die wir ALLE ein Recht haben – werden Sie noch heute ein Teil von foodwatch:

www.foodwatch.de/mitglied-werden 

Bild: foodwatch

Wir wollen gewarnt werden!

Unterschriften. Sind Sie schon dabei?

Supermärkte und Discounter müssen Rückrufe endlich so verbreiten, dass wirklich jeder die Chance hat zu erfahren, von welchen Produkten Gefahren ausgehen! Mehr erfahren

Datenschutzhinweis
 
Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

RSS-Feed

Abonnieren Sie hier unsere Nachrichten als RSS-Feed.