Einladung zur Pressekonferenz: Ärzte und Krankenkassen fordern Maßnahmen gegen Fehlernährung - Offener Brief an Angela Merkel

23.04.2018 Zurück zur Übersicht

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Weltgesundheitsorganisation und die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung warnen vor einer „globalen Adipositas-Epidemie“. In Deutschland gelten 15 Prozent der Kinder und etwa 60 Prozent der Erwachsenen als übergewichtig, etwa jeder Vierte Erwachsene als fettleibig. Zudem sind mehr als 6 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt. Ärztinnen und Ärzte sehen die Auswirkungen jeden Tag in der Praxis oder im Klinikalltag. Sie wissen, dass es wenig hilft, Patienten einfach eine gesündere Lebensweise zu empfehlen. Die meisten scheitern mit ihren guten Vorsätzen, sich ausgewogener zu ernähren. Warum? Weil wir in einer ungesunden Umwelt leben: Die Nährwertkennzeichnung ist kleingedruckt und kompliziert,  das Kantinenessen in der Schule ist häufig unausgewogen, sogenannte Erfrischungsgetränke sind maßlos überzuckert und aggressives Marketing für ungesunde Lebensmittel kommt direkt aufs Smartphone. Besonders Kinder und Jugendliche müssen besser geschützt werden. Doch im internationalen Vergleich hinkt Deutschland bei der Prävention von Fehlernährung weit hinterher. 

Ein Bündnis aus 15 Ärzteverbänden, Krankenkassen und Fachorganisationen und der bekannte „TV-Arzt“ Eckart von Hirschhausen fordern in einem Offenen Brief an die Bundesregierung und Kanzlerin Merkel konkrete Maßnahmen gegen Fehlernährung. Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte aus ganz Deutschland haben sich dem Aufruf mit ihrer Unterschrift angeschlossen. Auf einer Pressekonferenz wollen wir Ihnen die politischen Forderungen näher erläutern und die Gesamtzahl der Unterschriften verkünden. Am gleichen Tag wird das Bündnis den Offenen Brief an das Bundeskanzleramt übergeben.

Wir laden Sie herzlich ein zur Pressekonferenz:

Termin: 2. Mai 2018, 10:30 Uhr

Ort: Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40 / Ecke Reinhardtstraße 55, 10117 Berlin, Raum 1-2 

mit: 

  • Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse
  • Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte 
  • Dr. Dietrich Garlichs, Beauftragter des Vorstandes der Deutschen Diabetes Gesellschaft
  • Dr. Eckart von Hirschhausen, Mediziner, TV-Moderator, Autor, Kabarettist 
  • Oliver Huizinga, Leiter Recherche & Kampagnen bei foodwatch
  • Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK Bundesverbandes

Für eine Rückmeldung, ob wir mit Ihrem Kommen rechnen dürfen, wären wir Ihnen zur besseren Planung sehr dankbar – formlos telefonisch unter (0 30) 24 04 76 - 290 oder per Mail an presse@foodwatch.de.

 
RSS-Feed

Pressemitteilungen als RSS-Feed abonnieren.

So ereichen Sie uns

foodwatch e.V.
presse und öffentlichkeitsarbeit
brunnenstraße 181
d-10119 berlin

e-mail: presse@foodwatch.de

An Wochenenden erfahren Sie unter der angegebenen Telefonnummer per Bandansage, auf welchem Wege Sie uns kontaktieren können. 

Außerhalb der Bürozeiten erreichen Sie die Pressestelle in dringenden Fällen mobil unter
+49 (0) 1 74 / 3 75 16 89

Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein, um unsere Pressemitteilungen per E-Mail zu erhalten.