Einladung zur Pressekonferenz – Vorstellung des Schulmilch-Reports von foodwatch: „Im Kakao-Sumpf: Von gekauften Studien bis zur wundersamen Partnerschaft von Milchwirtschaft und Politik“

04.10.2018 Zurück zur Übersicht

Sehr geehrte Damen und Herren,

eine wesentliche Ursache für Übergewicht und Fettleibigkeit bei Kindern ist ein zu hoher Zuckerkonsum, vor allem über Getränke. Aus gutem Grund sehen daher die offiziellen Qualitätsstandards für die Schulverpflegung in Deutschland genau wie das EU-Schulprogramm nur die Abgabe ungezuckerter Milchprodukte an Schulen vor. Doch einige Bundesländer  schaffen eigens Ausnahmeregelungen, um weiterhin Kakao und gezuckerte Erdbeer- und Vanillemilch zu verteilen. Wie kann das sein? Wozu ein staatliches Programm, das den ohnehin zu hohen Zuckerkonsum mit Steuergeldern fördert und somit der Fehlernährung von Kindern Vorschub leistet? Dieser Frage ist foodwatch mit dem Report: „Im Kakao-Sumpf: Von gekauften Studien bis zur wundersamen Partnerschaft von Milchwirtschaft und Politik“ auf den Grund gegangen. Die Recherchen entlarven ein enges Netzwerk aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik: Eine kleine Zahl bestens vernetzter Forscher, die mit dubiosen Forschungsmethoden – oft im Auftrag der Milchwirtschaft – Kakao als intelligenzsteigernd und gesundheitsfördernd darstellen, und eine Politik, die tatkräftig Absatzförderung für die Milchwirtschaft betreibt, anstatt die Gesundheit der Kinder im Blick zu haben. Beispielhaft dafür steht insbesondere die nordrhein-westfälische Landesregierung, die Milchlobbyisten per Erlass beauftragt, Werbung in den Schulen zu machen sowie Unterrichtseinheiten zu gestalten und dafür auch noch mit Steuergeldern ausstattet.

Wir laden Sie herzlich ein zur Pressekonferenz, auf der wir Ihnen den foodwatch-Report vorstellen möchten:

Termin: 10. Oktober 2018, 10:30 Uhr

Ort: Design Offices, Elisabethstraße 11, 40217 Düsseldorf

mit: Martin Rücker, Geschäftsführer von foodwatch Deutschland

Wir wären Ihnen zur besseren Planung sehr dankbar, wenn Sie sich zu der Pressekonferenz anmelden – telefonisch unter Tel.: +49 (0) 30 / 24 04 76 290 oder formlos per Mail an presse@foodwatch.de. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Winkler

Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit foodwatch

 
RSS-Feed

Pressemitteilungen als RSS-Feed abonnieren.

So ereichen Sie uns

foodwatch e.V.
presse und öffentlichkeitsarbeit
brunnenstraße 181
d-10119 berlin

e-mail: presse@foodwatch.de

An Wochenenden erfahren Sie unter der angegebenen Telefonnummer per Bandansage, auf welchem Wege Sie uns kontaktieren können. 

Außerhalb der Bürozeiten erreichen Sie die Pressestelle in dringenden Fällen mobil unter
+49 (0) 1 74 / 3 75 16 89

Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein, um unsere Pressemitteilungen per E-Mail zu erhalten.