foodwatch-Vergleichstest: Lebensmittel im Ampel-Check

19.03.2019 Zurück zur Übersicht

Sehr geehrte Damen und Herren,

eine Tiefkühlpizza ist eine Tiefkühlpizza, ein Erdbeerjoghurt ein Erdbeerjoghurt? Weit gefehlt. Auf den ersten Blick ähnliche Lebensmittel weisen tatsächlich oft große Unterschiede bei Nährwerten wie Zucker, Fett und Co. auf. Das entlarvt ein foodwatch-Vergleichstest mit dem „Nutri-Score“, der französischen Lebensmittelampel. Verbraucherinnen und Verbraucher können mit der Kennzeichnung direkt auf der Packungsvorderseite erkennen, welches Produkt ausgewogener ist.

Bild: Der foodwatch-Test zeigt zum Beispiel: Der Erdbeerjoghurt von Mövenpick (rechts) enthält doppelt so viel Zucker, doppelt so viele Kalorien und vier Mal so viel gesättigte Fette wie der Arla Erdbeerjoghurt. Der Nutri-Score zeigt auf einen Blick, welcher Joghurt die gesündere Wahl ist.

In Frankreich und Belgien werden Lebensmittel bereits mit dem Nutri-Score gekennzeichnet, Spanien will nachziehen. In Deutschland haben die Hersteller Danone und Iglo dieses Jahr angefangen, ihre Produkte freiwillig mit dem Nutri-Score zu versehen. Bundesernährungsministerin Julia Klöckner wehrt sich allerdings bisher gegen die verbraucherfreundliche Ampelkennzeichnung. foodwatch fordert Frau Klöckner auf, ihren Widerstand aufzugeben. foodwatch-Expertin Luise Molling: "Mit der französischen Nährwertampel Nutri-Score können Verbraucherinnen und Verbraucher verarbeitete Lebensmittel wie Frühstücksflocken und Tiefkühlpizzen auf einen Blick miteinander vergleichen – was nachweislich zu einem gesünderen Kaufverhalten führt. Wenn es Frau Klöckner ernst meint mit ihren Beteuerungen,  die gesunde Wahl zur einfachen Wahl machen zu wollen, muss die Ministerin sich umgehend für die Einführung des Nutri-Scores in Deutschland und der EU stark machen.“

In unserem Dossier erfahren Sie, wie der Nutri-Score funktioniert und warum die französische Ampel ein wirksames Instrument gegen Fehlernährung ist. Außerdem verrät der „Vater“ des Nutri-Score, der französische Ernährungswissenschaftler Serge Hercberg, warum das Modell keine Lebensmittel verbietet und welche Menschen besonders von einer verständlichen Nährwertkennzeichnung profitieren.

Presse-Infopaket zum Nutri-Score:

+++ Prof. Serge Hercberg steht gerne für Interviews zur Verfügung, ebenso foodwatch-Expertin Luise Molling. Den Kontakt vermittelt die foodwatch-Pressestelle. +++

 

Mit freundlichen Grüßen
Sarah Häuser

Kontakt:
E-Mail: presse@foodwatch.de
Tel.: +49 (0)30 / 24 04 76 290

 
RSS-Feed

Pressemitteilungen als RSS-Feed abonnieren.

So ereichen Sie uns

foodwatch e.V.
presse und öffentlichkeitsarbeit
brunnenstraße 181
d-10119 berlin

e-mail: presse@foodwatch.de

An Wochenenden erfahren Sie unter der angegebenen Telefonnummer per Bandansage, auf welchem Wege Sie uns kontaktieren können. 

Außerhalb der Bürozeiten erreichen Sie die Pressestelle in dringenden Fällen mobil unter
+49 (0) 1 74 / 3 75 16 89

Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein, um unsere Pressemitteilungen per E-Mail zu erhalten.