Supermarktketten sprechen sich für tierschonende Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration aus – Große Akzeptanz der Impfung gegen Ebergeruch

Die meisten deutschen Supermarktketten sprechen sich gegen die betäubungslose Kastration von Ferkeln aus. Aldi, Lidl & Co. haben keine Bedenken gegen tierschonende Alternativen wie die Impfung gegen Ebergeruch, die sogenannte Immunokastration. Das ergab eine Umfrage der Verbraucherorganisation foodwatch unter neun großen Handelsunternehmen. Die Angaben der Supermarktketten widerlegen laut foodwatch die Behauptung der Agrar- und Fleischlobby, wonach die Immunokastration vom Handel und den Verbraucherinnen und Verbrauchern nicht akzeptiert würde. 

„Der deutsche Lebensmittelhandel ist offen gegenüber der Impfung gegen Ebergeruch – das zeigt, dass Millionen von Ferkeln die mittelalterliche Tortur der betäubungslosen Kastration sofort erspart werden könnte. Alles andere sind nur faule Ausreden von Bauernverband und Fleischwirtschaft“, sagte Matthias Wolfschmidt von foodwatch. 

foodwatch hatte die Handelsunternehmen in Deutschland zum Umgang mit alternativen Methoden zur betäubungslosen Ferkelkastration befragt. Aldi Nord, Aldi Süd, Lidl und Globus akzeptieren demnach ausdrücklich Fleisch von gegen Ebergeruch geimpften Schweinen. Rewe antwortete nicht auf die Anfrage der Verbraucherorganisation, sprach sich jedoch kürzlich öffentlich für die Immunokastration aus. Real und Kaufland gaben gegenüber foodwatch an, die Verbraucherakzeptanz der Methode zu prüfen, Edeka und Norma antworteten ausweichend. Lidl, Aldi Nord und Aldi Süd erklärten außerdem, schon heute kein Fleisch mehr von betäubungslos kastrierten Tieren zu verkaufen. Rewe hatte dies bereits 2015 angekündigt.

Das Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit (Friedrich-Loeffler-Institut), das dem Bundesernährungsministerium von Julia Klöckner unterstellt ist, bewertet die Impfung gegen Ebergeruch aus tierschutzfachlicher Sicht als „die mit Abstand geeignetste Alternative zur betäubungslosen Ferkelkastration“. Die Belastung der Tiere sei vergleichsweise gering und es gebe keine Risiken für Verbraucherinnen und Verbraucher. Rund 80.000 Menschen unterstützen eine E-Mail-Petition von foodwatch gegen die betäubungslose Ferkelkastration und für die Anwendung der Immunokastration unter www.aktion-ferkelkastration-protestieren.foodwatch.de

„Julia Klöckners eigenes Forschungsinstitut, weite Teile der Veterinärmedizin und die Tierschutz- und Verbraucherverbände stehen der Impfung gegen Ebergeruch uneingeschränkt positiv gegenüber. Die Ignoranz der Regierungskoalition gegenüber all diesen Fakten ist atemberaubend“, sagte Matthias Wolfschmidt.

Die Große Koalition will das Verbot der betäubungslosen Kastration männlicher Ferkel, das 2019 in Kraft treten sollte, um weitere zwei Jahre verschieben. Sie hat die Verlängerung der Übergangsfrist damit begründet, dass die derzeit verfügbaren Alternativen den Anforderungen der Praxis nicht gerecht würden. Die Tatsache, dass Lidl, Aldi Nord und Aldi Süd bereits heute nach eigenen Angaben kein Frischfleisch mehr von betäubungslos kastrierten Tieren verkauften, zeige jedoch, dass in der Praxis längst Alternativen verfügbar seien, so foodwatch. Die Verbraucherorganisation forderte alle Handelsketten auf, trotz Fristverlängerung ab 2019 kein Fleisch mehr von betäubungslos kastrierten Ferkeln zu verkaufen und die Immunokastration als erwiesenermaßen tierschonendste Form der Ferkelkastration zu akzeptieren. 

In Deutschland werden jährlich etwa 20 Millionen männliche Ferkel geboren und meist ohne Betäubung kastriert, um zu verhindern, dass ihr Fleisch später den sogenannten „Ebergeruch“ annimmt. Als Alternative zur betäubungslosen Ferkelkastration stehen aktuell drei Methoden zur Verfügung: die Kastration mit Betäubung, die Jungebermast und die Immunokastration. Bei der seit 2009 in der EU zugelassenen Immunokastration müssen die Schweine zweifach geimpft werden, um die Bildung der Hauptverursacher des Ebergeruchs zu unterdrücken. 

 
RSS-Feed

Pressemitteilungen als RSS-Feed abonnieren.

So ereichen Sie uns

foodwatch e.V.
presse und öffentlichkeitsarbeit
brunnenstraße 181
d-10119 berlin

e-mail: presse@foodwatch.de

An Wochenenden erfahren Sie unter der angegebenen Telefonnummer per Bandansage, auf welchem Wege Sie uns kontaktieren können. 

Außerhalb der Bürozeiten erreichen Sie die Pressestelle in dringenden Fällen mobil unter
+49 (0) 1 74 / 3 75 16 89

Tragen Sie sich in unseren Presseverteiler ein, um unsere Pressemitteilungen per E-Mail zu erhalten.