Betriebe für die Smiley-Offensive!

Die große Mehrheit der Verbraucher fordert Transparenz über Lebensmittelkontrollen – gescheitert ist das bislang am Widerstand von Lobby-Verbänden und Politik. Unterstützt von Promi-Köchen wie Cornelia Poletto sprechen sich jetzt Gastronomen, Hoteliers und Co. selbst für eine Veröffentlichung der Ergebnisse von Hygienekontrollen aus. Ziel: Die Einführung des dänischen Smiley-Systems!

Der Aufruf an alle Kollegen aus der Branche: Machen Sie mit !

Mehr erfahren

haben mitgemacht. Sie auch?

Geheime Lebensmittelbuch-Kommission abschaffen!

„Kirsch“-Tee ohne Kirschen, „Alaska-Seelachs“ ohne Lachs: Die „Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission“ legt nicht nur absurde Bezeichnungen für Lebensmittel fest, sondern berät auch ganz geheim. Schluss damit! Mehr erfahren



haben mitgemacht. Sie auch?

Schluss mit Gentechnik ohne Kennzeichnung!

McDonald's macht Hamburger mit Gentechnik. Seine Kunden informiert der Fastfood-Konzern darüber nicht. Schluss damit! Mehr erfahren



Freihandelsabkommen gefährdet Verbraucherschutz

Unter dem Kürzel „TTIP“ wird seit Mitte 2013 die transatlantische Freihandelszone zwischen den USA und der EU verhandelt: Die politischen Verhandlungsführer sitzen an einem Tisch mit Vertretern der großen Industrie-Lobbyverbände und entscheiden unter Ausschluss der Öffentlichkeit über die Zukunft von Verbraucher- und Umweltschutz auf beiden Seiten des Atlantiks.

Die europäischen Bürger bleiben in diesem Prozess wieder einmal außen vor.

Mehr erfahren

Die Politik hält es mit den Lobbys, der Journalismus mit dem Anzeigen­geschäft. Der Verbraucher sollte es mit der Wahrheit halten, mit foodwatch.

Roger Willemsen

Publizist und Fernsehmoderator

Unsere Freunde und Förderer

Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte.

70.000 Tonnen Separatorenfleisch gesucht

Etwa 70.000 Tonnen Separatorenfleisch werden jedes Jahr in Deutschland produziert – genug für fast 2 Milliarden Bockwürstchen. Doch Produkte mit der Kennzeichnung Separatorenfleisch sind praktisch nicht auffindbar. foodwatch sammelt Informationen über Anbieter, die Separatorenfleisch verarbeiten, ohne es entsprechend zu kennzeichnen. 

Haben Sie sachdienliche Hinweise? Dann geben Sie dieses Wissen an uns weiter. 

Teilen Sie Ihr Wissen mit uns!

Der foodwatch-Newsletter

Bleiben Sie mit  anderen immer auf dem Laufenden - mit dem foodwatch-Newsletter. Jetzt bestellen!


Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

Newsletter
Abonnenten:

Aktionen, Infos, Tests – Sie erfahren's zuerst.

  • 21.08.2014 Dioxine und PCB

    Verfahren eingestellt – Dioxin-Skandal ohne Konsequenzen

    Der Dioxin-Skandal bleibt weiterhin fast ohne juristische Konsequenzen. Im Januar 2011 mussten wegen stark dioxinbelastetem Legehennenfutter aus Niedersachsen fast 5.000 landwirtschaftliche Betriebe vorübergehend gesperrt werden. Im Juli wurde das Verfahren gegen die beiden ehemaligen Geschäftsführer von Harles & Jentzsch nun endgültig eingestellt. Mit Dioxin belastetes Futteröl der in Itzehohe ansässigen Firma war damals der Auslöser des bislang größten Dioxin-Skandals in Deutschland. MEHR

  • 15.08.2014 Werbelügen

    Luftnummer: Edeka trennt sich von Müsli-Mogelpackung

    Nach einer Anfrage von foodwatch hat Edeka bekannt gegeben, die Produktverpackung eines Müslis überarbeiten zu wollen. Ein Verbraucher hatte foodwatch über Facebook darauf aufmerksam gemacht, dass die Verpackung des „Bio Früchte-Müsli mit 5 Fruchtarten“ von Edeka etwa zur Hälfte mit Luft gefüllt war. foodwatch hatte dies zum Anlass genommen, bei Edeka nachzuhaken. MEHR

  • 11.08.2014 Lebensmittelpolitik

    Verordnung schützt nicht vor Giften in Lebensmittelpackungen

    Das Ernährungsministerium will das Problem krebserregender Gifte aus Lebensmittelverpackungen angehen. Die Gefahr, die von Verpackungen oder Papierservietten ausgeht, soll minimiert werden. Doch das entscheidende Problem bleibt bestehen: In Recyclingkartons, in denen Lebensmittel verpackt sind, befinden sich Hunderte von teils hochgiftigen Chemikalien. MEHR

  • 28.11.13 Versteckte Tiere

    Jetzt unterschreiben: Versteckte Tiere kennzeichnen!

    Gelatine im Fruchtsaft, Schweine­bor­sten in der Brotherstellung, Milch­zucker in der rein pflanz­lichen Schokol­ade: Oft werden uns tierische Produkte unterge­jubelt. Jetzt Kenn­zeichnungs­pflicht für alle versteckten Tierprodukte fordern! MEHR

  • 17.12.13 McDonald's+Gentech

    Mitmachen: Für Hamburger ohne Gentechnik!

    Rindfleisch von Kühen, die mit gentechnisch veränderten Futterpflanzen gefüttert werden? Das muss nicht sein, denn es gibt genügend Futter ohne Gentechnik auf dem Markt. Auch für McDonald's. Fordern Sie McDonald's jetzt auf gentechnikfreie Hamburger anzubieten! MEHR

  • 15.10.12 Gastronomie

    Für mehr Klarheit auf der Speisekarte!

    Die Kennzeichnung von Lebensmitteln in der Gastronomie ist völlig unzureichend und führt die Gäste hinters Licht. Im Restaurant kann man oft nicht erkennen, ob das Essen frisch gekocht oder nur aufgewärmt und voller Zusatzstoffe ist. Fordern Sie klare Kennzeichnungsregeln für die Gastronomie! MEHR

  • 11.12.13 Dioxine und PCB

    Gegen Dioxin auf dem Teller – für Pflicht-Tests!

    Immer wieder landet giftiges Dioxin auf unseren Tellern. Vor allem über belastete Futtermittel gelangt das Gift in die Nahrung. Fordern Sie die Bundesverbraucherministerin auf, die Sicherheitslücken endlich zu schließen und Tests für Futtermittel vorzuschreiben! MEHR

 
Frage des Monats

August 2014: „Wie ist bei Käse die Angabe „Fett i.Tr.“ zu verstehen?“


foodwatch-Expertin Astrid Gerstemeier antwortet
Antwort lesen

Recommendation



„Putting food law back on the political menu“ –
Food safety has been sidelined by the big food lobby and after the BSE and horse meat scandals it's time something was done. An article by foodwatch Netherlands chair Paul Hohnen published on theguardian.com.

Read more >>