Das neue Buch von Thilo Bode: „Die Freihandelslüge“

TTIP muss gestoppt werden! Das ist das Fazit von Thilo Bode nach seiner Analyse der Folgen des geplanten Freihandelsabkommens. Mit der Verabschiedung des Abkommens zwischen der EU und den USA würde ein Regelwerk in Kraft gesetzt, das in erster Linie Konzernen nützt, während es der Mehrheit der Menschen in den USA und Europa schadet. 

Mehr lesen

haben mitgemacht. Sie auch?

Geheime Lebensmittelbuch-Kommission abschaffen!

„Kirsch“-Tee ohne Kirschen, „Alaska-Seelachs“ ohne Lachs: Die Lebensmittelbuch-Kommission legt nicht nur absurde Bezeichnungen fest, sondern berät auch geheim. Schluss damit! Mehr erfahren



haben mitgemacht. Sie auch?

Schluss mit Schleichwerbung in der Schule!

Mit kostenlosen Lehrmaterialien schleichen sich Unternehmen auf dreiste Art in die Klassenzimmer. Jetzt protestieren! mehr erfahren



Die Politik hält es mit den Lobbys, der Journalismus mit dem Anzeigen­geschäft. Der Verbraucher sollte es mit der Wahrheit halten, mit foodwatch.

Roger Willemsen

Publizist und Fernsehmoderator

Unsere Freunde und Förderer

Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte.

Der foodwatch-Newsletter

Bleiben Sie mit  anderen immer auf dem Laufenden - mit dem foodwatch-Newsletter. Jetzt bestellen!


Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

Newsletter
Abonnenten:

Aktionen, Infos, Tests – Sie erfahren's zuerst.

  • 25.03.2015 Freihandel

    Auch Automobil-Verband zieht Falsch-Infos zu TTIP zurück

    Nach einem Offenen Brief von foodwatch hat jetzt auch der Verband der Automobilhersteller (VDA) Falschinformationen über das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA zurückgezogen. Der Lobbyverband korrigierte Angaben unter anderem auf seiner Internetseite jazuttip.de und löschte ein Redemanuskript von Verbandspräsident Matthias Wissmann, in dem dieser ebenfalls die möglichen wirtschaftlichen Vorteile von TTIP viel zu groß dargestellt hatte. MEHR

  • fotolia - pockygallery11 24.03.2015 Energy Drinks

    Bundesregierung rechnet Energy-Drinks-Problem klein

    Die Bundesregierung will eine „Aufklärungskampagne“ über die Risiken von Energy Drinks starten, lehnt weitere Maßnahmen wie eine Altersgrenze für die Getränke jedoch bislang ab. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Antwort des Ernährungsministeriums vom 19. März 2015 auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die foodwatch vorliegt. Seine Ablehnung weitergehender Maßnahmen begründete das Ministerium allerdings mit falschen Zahlen: Es verkleinerte die Zahl der Risiko-Konsumenten auf die Hälfte. foodwatch hat die Richttigstellung dieser Angaben gefordert. MEHR

  • 17.03.2015 Freihandel

    Falschinformationen über TTIP: Offener Brief an VDA-Chef

    Nach dem BDI, der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, dem DIHK und der CDU hat foodwatch nun auch den Verband der Automobilindustrie (VDA) aufgefordert, Falschinformationen über die wirtschaftlichen Effekte des Freihandeslabkommens TTIP zu korrigieren. MEHR

 
Frage des Monats

März 2015: „Woher kommen eigentlich die Buchstaben hinter den Vitaminen?“


foodwatch-Expertin Astrid Gerstemeier antwortet

Antwort lesen

Verbraucherreport 2014

Ein foodwatch-Report über Kennzeichnungs­lücken und Verbraucher­erwartungen. 

Mehr lesen