Newsletter abonnieren
Abonnenten:

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

50 Prozent mehr Zucker in Kinder-Produkten

17.12.2012

Lebensmittelunternehmen fixen kleine Kinder gezielt mit einer Extraportion Zucker an: Frühstücksflocken, die speziell für Kinder vermarktet werden, enthalten im Mittel 50 Prozent mehr Zucker als Erwachsenen-Produkte. Das ist das Ergebnis eines Marktchecks von foodwatch.

Wenn es um Kinder geht, geben sich Lebensmittelunternehmen gerne verantwortungsbewusst. In Wahrheit sind gerade Produkte für Kinder besonders unausgewogen – wie ein Marktcheck von foodwatch zeigt: Frühstücksflocken, die speziell für Kinder vermarktet werden, sind noch viel zuckriger als die für Erwachsene. Im Schnitt 50 Prozent mehr Zucker steckt in den Kinderprodukten. Flocken, die für Erwachsene verkauft werden, kommen im Mittel auf 20 Gramm Zucker pro 100 Gramm – Kinder-Frühstücksflocken dagegen auf 30 Gramm. Deutlich zu viel, denn eigentlich könnten Flocken durchaus ein ausgewogenes Frühstück sein.

180 Produkte im Test – ein Ergebnis

Für den Marktcheck hat foodwatch exemplarisch insgesamt 180 Produkte für Kinder und Erwachsene von sieben Anbietern verglichen: die Frühstücksflocken aus dem Sortiment der konventionellen Hersteller Nestlé, Kellogg’s, Kölln und Wurzener, des Bio-Unternehmens Dennree und der beiden Discounter Lidl und Aldi (Nord). Das eindeutige Ergebnis: Bei allen Firmen sind die Kinder-Frühstücksflocken deutlich zuckriger als die für Erwachsene.

Aldi und Nestlé besonders überzuckert

Besonders überzuckert waren die Kinder-Produkte von Aldi und Nestlé: Der Discounter Aldi kommt bei den Kinder-Frühstücksflocken im Mittel auf 35 Prozent Zucker gegenüber 20 Prozent im Erwachsenen-Sortiment. Nestlés Flocken für Kinder enthalten im Mittel 32 Gramm Zucker pro 100 Gramm, die Erwachsenen-Produkte dagegen 17 Gramm.


  • 17.12.2012

    Süßigkeiten mit Müsli-Anstrich

    Fotostrecke (15 Bilder)
    • Eindeutiges Ergebnis im foodwatch-Vergleich: Frühstücksflocken, die gezielt an Kinder vermarktet werden, sind deutlich zuckriger als Erwachsenenprodukte. Im Mittel haben Flocken für Erwachsene 20 Prozent Zucker, Kinderprodukte 30 Prozent – also 50 Prozent mehr.
    • Diese Grundaussage trifft auf alle Hersteller zu. Bei Kellogg's etwa haben Kinderprodukte im Mittel 29% Zucker, Flocken für Erwachsene dagegen 20,5%.
    • Am geringsten ist der Unterschied bei Kölln: Im Mittel 23,8% Zucker in den Flocken für Kinder, 19,35% in den Erwachsenen-Varianten.
    • Ganz anders das Bild beim größten Nahrungsmittelkonzern der Welt, Nestlé. Hier ist der Abstand beim Zuckergehalt zwischen Kinder-Frühstücksflocken (32,1%) und Erwachsenen-Flocken (17,2%) riesig.
    • Das gilt auch für die Produkte der Eigenmarke von Aldi (Nord): Mit im Mittel 35% Zuckeranteil sind die Flocken für Kinder deutlich übersüßt, der Abstand zu Erwachsenenprodukten in diesem Segment (im Mittel immer noch 20% Zucker) groß.
    • Konkurrent Lidl steht bei seinen Eigenmarken kaum besser da: Im Mittel 30,5% Zucker für Kinder, 22,1% für Erwachsene – das ist deutlich zu viel und in beiden Kategorien alles andere als ein ausgewogenes Frühstück.
    • Das bekommen Verbraucher auch bei Bio-Hersteller dennree eher nicht: Der Öko-Anbieter lockt Kinder ebenfalls mit viel mehr Zucker (im Mittel 30,5%) als Erwachsene (im Mittel 18%).
    • Auch Mittelständler Wurzener setzt auf Zucker für die Kleinen: Während im Mittel 20,5% Zucker in Frühstücksflocken für Kinder steckt, sind es bei den Erwachsenenprodukten mit 13% im Mittel deutlich weniger.
    • Gleichzeitig hält Wurzener aber auch den Zucker-Rekord im Test: Ganze 48% Zucker sind in den Honey Bees enthalten. Zielgruppe ganz eindeutig: Kinder.
    • Andere Hersteller hatten nach Kritik auch von foodwatch ähnlich zuckrige Produkte bereits vom Markt genommen – zum Beispiel Real seine Eigenmarke „Drachen Honeys", die zu 45% aus Zucker bestanden.
    • Anders Aldi (Nord): Die mit 44% Zuckeranteil völlig übersüßten Honey Balls werden weiterhin verkauft...
    • ...ebenso wie Kellogg's Smacks mit 43% Zucker.
    • Dabei müssen Frühstückscerealien nicht so viel Zucker enthalten: Auch von Kellogg's gibt es mit den Rice Krispies ein Produkt, das mit 8% Zucker auskommt. Fest steht: Mehr als 10% Zucker braucht definitiv kein Kinderprodukt – nachsüßen könnte ohnehin jeder selbst.
    • Einfache Haferflocken, wie die von Aldi (Nord), kommen mit extrem wenig Zucker aus: Gerade einmal 0,7% Zuckeranteil - als Produkt, das gezielt an Kinder vermarktet wird, gibt es das allerdings nicht.
    • Ebenso wenig Zucker enthalten auch die Flocken „Shredded Wheat“ , die Multi Nestlé gerade in seinem Online-Shop Nestlé Marktplatz testet. Allein: So wenig Zucker gibt es nur in diesem Erwachsenenprodukt. Die Kinder-Cerealien des Konzerns enthalten alle mindestens 30% Zucker.</p>

Unverantwortliches Marketing auf Kosten der Kinder

Der Marktcheck entlarvt das unverantwortliche Geschäftsmodell der Lebensmittelhersteller: Mehr Zucker rein, und auf die Packung bunte Comicfiguren und Gewinnspiele – so fixen die Hersteller kleine Kinder an. Gleichzeitig wird Eltern und Großeltern mit zugesetzten Vitaminen und dem Versprechen auf Vollkorn-Getreide vorgegaukelt, die Zuckerbomben im Müsli-Look seien ein ausgewogenes Frühstück. Für die Industrie sind süße Frühstücksflocken ein einträgliches Geschäft. Doch mit den zuckrigen „Cerealien“ werden Kinder schon morgens auf Süß getrimmt. Kinder in Deutschland essen allerdings ohnehin schon zu viele Süßigkeiten. Bereits 15 Prozent der Kinder gelten als zu dick, sechs Prozent sogar als fettleibig (adipös).

Erste Hersteller nehmen Produkte vom Markt

Die Supermarktkette Real und der Babynahrungshersteller Hipp haben umstrittene Frühstücksflocken für Kinder mittlerweile vom Markt genommen. Real räumte seine „Drachen Honeys" aus den Filialen und will zudem den Zuckergehalt weiterer Sorten „,möglichst zeitnah" senken, Hipp stellte die Produktion seiner Kinder-„Knusperflakes" ein. Die Produkte gehörten beim foodwatch-Ranking im September 2012 zu den zuckrigsten Flocken. Andere Hersteller verkaufen ihre Zuckerbomben jedoch weiter gezielt als Kinder-Lebensmittel. Noch immer enthalten beispielsweise alle Kinder-Frühstücksflocken des Lebensmittel-Riesen Nestlé zwischen 30 und 37 Prozent Zucker.

Verbraucherprotest gegen Nestlé

In einer Protestaktion von foodwatch unter dem Motto „Zucker runter, Nestlé!“ haben bereits mehr als 30.000 Verbraucher von Nestlé Rezepturänderungen gefordert. Der Lebensmittel-Multi will bisher nur Alibi-Veränderungen vornehmen.

Nestlé kündigte an, den Zuckergehalt seiner in Deutschland an Kinder vermarkteten Flocken 2013 zu senken: auf maximal 28 Prozent – was immer noch dem Zuckergehalt vieler Kuchen und Torten entspricht. Gleichzeitig brachte Nestlé erst in diesem Jahr ein neues Produkt auf den Markt, das deutlich mehr Zucker enthält als in der neuen Zielmarke vorgesehen: Die „Kosmostars“ mit 34 Prozent.

Unterzeichnen Sie daher unsere Protestaktion, schreiben Sie direkt an Nestlé-Chef Gerhard Berssenbrügge und fordern Sie ihn auf: Zucker runter, Nestle!

Zucker runter, Nestlé!

haben mitgemacht. Sie auch?

Unsere Forderung an Nestlé Deutschland: Maximal 10 Prozent Zucker in allen Flocken, die für Kinder beworben werden!  Mehr erfahren

Datenschutzhinweis