Newsletter abonnieren
Abonnenten:

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

Bewegte Bilder von und mit foodwatch

10.10.2014
Verleihung des Goldenen Windbeutels 2014 an Nestlé
 

Gewinner des Goldenen Windbeutels 2014 ist Nestlé! Obwohl Kinderärzte seit Jahren vor solchen Produkten warnen, vermarktet Nestlé seine Alete-Trinkmahlzeiten als geeignet für Säuglinge ab 10 Monaten! Jetzt beschweren: http://www.foodwatch.de/aktion-alete Am 1. Oktober 2014 haben foodwatch-Aktivisten versucht, den Goldenen Windbeutel direkt am Firmensitz von Nestlé Deutschland in Frankfurt zu überreichen. Doch der größte Nahrungsmittelkonzern der Welt weist jede Kritik von sich...

05.09.2014
So weit kommt's noch...! Der Goldene Windbeutel 2014
 

Wählt jetzt die dreisteste Werbelüge des Jahres auf http://www.goldener-windbeutel.de ! Unter fünf Produkten kann jeder abstimmen: Welchem Hersteller soll foodwatch den „Goldenen Windbeutel 2014“ verleihen?

21.07.2014
„Die Smiley-Offensive"
 

Sie sind Koch, Gastwirt, Restaurantbetreiber, Bäcker, Metzger, Lebensmittelhändler oder Hotelier? Dann sind Smileys die beste Werbung für Sie! Seien Sie dabei: http://www.smiley-offensive.de Wenn bei Ihnen alles tip top ist, haben Lebensmittelkontrolleure nichts zu beanstanden. Und Sie können das zeigen: Mit Smileys werden in Dänemark die Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelkontrollen ausgehängt. Und wer sauber bleibt, für den lohnt sich das endlich: Smileys machen saubere Betriebe von den Schmuddelbetrieben unterscheidbar. Gäste und Kunden haben die Wahl. Also: machen Sie mit und sprechen Sie sich auch in Deutschland für das Smiley-System aus -- jetzt unter http://www.smiley-offensive.de

10.01.2014
„Von Maden und Mäusen" -- foodwatch-Pressekonferenz: Warum die Lebensmittelüberwachung versagt
 

Jahr für Jahr wird bei amtlichen Kontrollen jeder vierte Lebensmittelbetrieb beanstandet -- doch Verbraucher erfahren in der Regel nicht, wer die Betrüger und Schmuddelbetriebe sind. Auf einer Pressekonferenz stellt foodwatch am 12.12.2013 den umfassenden Report „Von Maden und Mäusen" vor und zeigt auf, was sich im System der Lebensmittelkontrolle ändern muss. Die zentrale Forderung: Alle Kontrollergebnisse müssen direkt vor Ort veröffentlicht werden, damit sich alle Betriebe an die rechtlichen Vorgaben halten. Mehr Infos unter: http://www.foodwatch.de/transparenz-report