Unterschriften. Sind Sie schon dabei?

Tierhaltungswende jetzt!

Die Zustände in der Nutztierhaltung sind ein Skandal. Fordern Sie jetzt Bundesminister Christian Schmidt auf, mit einer EU-Initiative endlich Tiergerechtigkeit durchzusetzen! Mehr erfahren



Unterschriften. Sind Sie schon dabei?

Kein „vorläufiges“ CETA, Herr Gabriel!

CETA, die Blaupause für TTIP, könnte über Jahre vorläufig angewendet werden, ohne dass die Parlamente in den einzelnen Ländern überhaupt abgestimmt habe. Das wollen wir verhindern. Seien Sie dabei! Mehr erfahren



Unterschriften aus

Keine gefährlichen Mineralöle in Lebensmitteln!

In vielen Lebensmitteln stecken gesundheitsgefährdende Mineralöle. Schreiben Sie jetzt an den zuständigen EU-Kommissar und fordern Sie Grenzwerte!  Mehr erfahren



Der foodwatch-Newsletter

Bleiben Sie mit  anderen immer auf dem Laufenden - mit dem foodwatch-Newsletter. Jetzt bestellen!


Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, das gilt ganz besonders für unser Essen in einer globalisierten Waren-­Welt.

Hans-Werner Meyer

Schauspieler

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, das gilt ganz besonders für unser Essen in einer globalisierten Waren-­Welt.

Hans-Werner Meyer

Schauspieler

Unsere Freunde und Förderer

Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte.

Tierhaltungswende jetzt!

Die Zustände in der Nutztierhaltung sind ein Skandal. Fordern Sie Bundesminister Christian Schmidt auf, mit einer EU-Initiative endlich Tiergerechtigkeit durchzusetzen!

Mehr erfahren

  • 23.09.2016 Freihandel

    Bundesverfassungsgericht verhandelt am 12. Oktober über CETA

    Das Bundesverfassungsgericht verhandelt am 12. Oktober 2016, 10 Uhr, über mehrere Eilanträge, die darauf zielen, die vorläufige Anwendung des Handelsvertrages CETA zwischen der EU und Kanada vorerst zu verhindern. Neben der von Campact, foodwatch und Mehr Demokratie initiierten Verfassungsbeschwerde „Nein zu CETA“ werden drei weitere Verfassungsbeschwerden sowie eine Organklage der Partei Die Linke behandelt. MEHR

  • Kannibalismus bei Legehennen ist weit verbreitet (© Deutscher Tierschutzbund e.V.) 22.09.2016 Tierhaltung

    Jedes vierte Tierprodukt stammt von einem kranken Tier

    Lebensmittel mit tierischen Zutaten stammen zu einem großen Teil von kranken Nutztieren. Als Faustregel müssen Verbraucherinnen und Verbraucher davon ausgehen, dass mindestens jedes vierte Tierprodukt von einem kranken Tier stammt – sie kaufen Milch von Kühen mit entzündeten Eutern und Eier von Hühnern mit Knochenbrüchen. Beim Einkauf ist dies nicht zu erkennen, Produkte kranker Tiere werden regelmäßig als „gesunde“ Lebensmittel angeboten.MEHR

  • 22.09.2016 Buchempfehlungen

    „Das Schweinesystem“

    Wenn es um Tierhaltung geht, sind sich viele einig: So, wie es heute läuft, darf es nicht weitergehen. Doch wo genau liegen die Probleme eigentlich und wo müssen wir ansetzen, damit Tiere nicht länger gequält, Bauern in den Ruin getrieben und Verbraucher getäuscht werden? Das aktuelle Buch von Matthias Wolfschmidt, Veterinärmediziner und Kampagnenleiter von foodwatch, geht diesen Fragen zum ersten Mal konsequent aus der Sicht der Verbraucher nach – und findet Antworten. MEHR

 
Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

Newsletter
Abonnenten:

Aktionen, Infos, Tests – Sie erfahren's zuerst.

Frage des Monats

September 2016: „Sind Süßkartoffeln eigentlich Kartoffeln?


foodwatch-Expertin Astrid Gerstemeier antwortet

Antwort lesen

Vitaminwerbung

90 Prozent der Lebensmittel, die mit Vitaminen versetzt und mit Gesundheits­versprechen beworben werden, sind zu fett, zu süß oder zu salzig. Das zeigt eine Untersuchung von foodwatch.

Mehr lesen