Betriebe für die Smiley-Offensive!

Die große Mehrheit der Verbraucher fordert Transparenz über Lebensmittelkontrollen – gescheitert ist das bislang am Widerstand von Lobby-Verbänden und Politik. Unterstützt von Promi-Köchen wie Cornelia Poletto sprechen sich jetzt Gastronomen, Hoteliers und Co. selbst für eine Veröffentlichung der Ergebnisse von Hygienekontrollen aus. Ziel: Die Einführung des dänischen Smiley-Systems! Der Aufruf an alle Kollegen aus der Branche: Machen Sie mit ! Mehr erfahren

haben mitgemacht. Sie auch?

Geheime Lebensmittelbuch-Kommission abschaffen!

„Kirsch“-Tee ohne Kirschen, „Alaska-Seelachs“ ohne Lachs: Die „Deutsche Lebensmittelbuch-Kommission“ legt nicht nur absurde Bezeichnungen für Lebensmittel fest, sondern berät auch ganz geheim. Schluss damit! Mehr erfahren



haben mitgemacht. Sie auch?

Schluss mit Gentechnik ohne Kennzeichnung!

McDonald's macht Hamburger mit Gentechnik. Seine Kunden informiert der Fastfood-Konzern darüber nicht. Schluss damit! Mehr erfahren



Freihandelsabkommen gefährdet Verbraucherschutz

Unter dem Kürzel „TTIP“ wird seit Mitte 2013 die transatlantische Freihandelszone zwischen den USA und der EU verhandelt: Die politischen Verhandlungsführer sitzen an einem Tisch mit Vertretern der großen Industrie-Lobbyverbände und entscheiden unter Ausschluss der Öffentlichkeit über die Zukunft von Verbraucher- und Umweltschutz auf beiden Seiten des Atlantiks.

Die europäischen Bürger bleiben in diesem Prozess wieder einmal außen vor.

Mehr erfahren

Ich bin Mitglied, weil ich es ganz wichtig finde, dass wir Verbraucher endlich erfahren, was die Industrie uns alles zum Essen vorsetzt. Vebraucherschutz ist keine Priorität der Merkel-Regierung. Deswegen brauchen wir foodwatch: als starke Stimme für eine richtige Politik. Ich unterstütze foodwatch, denn beim Thema Verbrauchertäuschung hört der Spaß auf. Es ist so wichtig, dass den Lebensmittelkon­zernen auf die Finger geschaut wird. Ich möchte wissen, was ich auf dem Teller habe!!!! schlau machen und aufklären ist anstrengend. darum unterstütze ich mit ganzem herzen und portemonnaie foodwatch. Die Gesellschaft muss besser über Inhaltsstoffe und Herkunft von Lebens­mitteln aufgeklärt werden und der Staat gesetzliche Regelungen schaffen! Ich fahre bei foodwatch mit, weil von Bayern bis Rügen das Essen ehrlich bleiben muss.

Die Politik hält es mit den Lobbys, der Journalismus mit dem Anzeigen­geschäft. Der Verbraucher sollte es mit der Wahrheit halten, mit foodwatch.

Roger Willemsen

Publizist und Fernsehmoderator

Wir vom Kantinenbetrieb haben die Nase von dem ganzen „Billigzeug“ gestrichen voll, es muss sich etwas ändern und zwar schnell. Ich unterstütze foodwatch, weil mich zutiefst empört, wenn die Industrie uns Verbraucher so schamlos austrickst.
Kontrolle ist besser. Am besten von unab­hängigen, kompetenten, engagierten Menschen, die sich nicht scheuen unangenehm zu werden. In unserer Überflussgesellschaft braucht, wer sich einfach nur gut ernähren will, Abitur. Mindestens. Das darf nicht so bleiben.

Unsere Freunde und Förderer

Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte.

70.000 Tonnen Separatorenfleisch gesucht

Etwa 70.000 Tonnen Separatorenfleisch werden jedes Jahr in Deutschland produziert – genug für fast 2 Milliarden Bockwürstchen. Doch Produkte mit der Kennzeichnung Separatorenfleisch sind praktisch nicht auffindbar. foodwatch sammelt Informationen über Anbieter, die Separatorenfleisch verarbeiten, ohne es entsprechend zu kennzeichnen. 

Haben Sie sachdienliche Hinweise? Dann geben Sie dieses Wissen an uns weiter. 

Teilen Sie Ihr Wissen mit uns!

Der foodwatch-Newsletter

Bleiben Sie mit  anderen immer auf dem Laufenden - mit dem foodwatch-Newsletter. Jetzt bestellen!


Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

Newsletter
Abonnenten:

Aktionen, Infos, Tests – Sie erfahren's zuerst.

  • 21.07.2014 Smiley-System

    Promi-Köche und foodwatch starten Smiley-Offensive

    Die Mehrheit der Verbraucher fordert Transparenz über Lebensmittelkontrollen – gescheitert ist das bislang am Widerstand von Wirtschaftsverbänden und Politik. Unterstützt von Promi- und TV-Köchen, sprechen sich jetzt Gastronomen, Hoteliers und Lebensmitteleinzelhändler selbst für eine Veröffentlichung der Ergebnisse von Hygienekontrollen aus. Ziel der von foodwatch gestarteten Initiative: Die Einführung des erfolgreichen dänischen Smiley-Systems auch in Deutschland. MEHR

  • 07.07.2014 Lebensmittelbuch Über foodwatch

    Wegen Schweige-Pflicht: foodwatch lehnt Mitarbeit ab

    foodwatch hat eine Einladung der Deutschen Lebensmittelbuchkommission abgelehnt, sich an der Erarbeitung neuer Leitsätze für die Kennzeichnung von Fleischprodukten zu beteiligen. Grund dafür: Die Kommission hatte Verschwiegenheit über die Diskussion zur Voraussetzung für eine Mitwirkung gemacht.MEHR

  • 03.07.2014 Agrarspekulation

    Umfrage unter Börsen-Profis: Agrar-Spekulation treibt Preise

    Drei von vier Börsen-Akteuren gehen davon aus, dass Finanzspekulation die Preise für Nahrungsmittel direkt beeinflusst. Das geht aus einer internationalen Befragung hervor, die das Marktforschungsinstitut SIS International Research im Auftrag der Verbraucherorganisation foodwatch durchgeführt hat.MEHR

  • 17.12.13 Agrarspekulation

    Gegen die unmoralische Nahrungsmittelspekulation!

    Die Spekulation auf Agrarrohstoffe kann die Preise für Nahrungsmittel weltweit in die Höhe treiben. Die Banken müssen vorsorglich auf die Rohstoffgeschäfte verzichten. Als eine der größten Investmentbanken muss die Deutsche Bank mit gutem Beispiel vorangehen. Unterstützen Sie jetzt unsere E-Mail-Aktion! MEHR

  • 17.12.13 McDonald's+Gentech

    Mitmachen: Für Hamburger ohne Gentechnik!

    Rindfleisch von Kühen, die mit gentechnisch veränderten Futterpflanzen gefüttert werden? Das muss nicht sein, denn es gibt genügend Futter ohne Gentechnik auf dem Markt. Auch für McDonald's. Fordern Sie McDonald's jetzt auf gentechnikfreie Hamburger anzubieten! MEHR

  • 17.03.14 Lebensmittelbuch

    Geheime Lebensmittelbuch-Kommission abschaffen!

    In der geheim tagenden „Lebensmittelbuch-Kommission“ entscheiden Lobbyisten der Ernährungswirtschaft über weitreichende Vorgaben zur Produktkennzeichnung mit – und können verbraucherfreundliche Regeln blockieren. Unterzeichnen Sie jetzt unsere E-Mail-Aktion und fordern Sie die Abschaffung der Geheim-Kommission! MEHR

  • 01.07.14 Informieren

    Was ist eigentlich Pimpinelle und wofür wird sie verwendet?

    Die Pimpinelle ist ein Küchenkraut, das traditionell in der Frankfurter Grünen Soße verwendet wird. Aber auch zu anderen Gerichten passt die würzige und Vitamin-C-haltige Pflanze gut. Zudem wird sie auch noch heute als Heilkraut verwendet.

 
In den Medien
Frage des Monats

Juli 2014: „Was ist eigentlich Pimpinelle und wofür wird sie verwendet?“


foodwatch-Expertin Astrid Gerstemeier antwortet
Antwort lesen

Recommendation



„Putting food law back on the political menu“ –
Food safety has been sidelined by the big food lobby and after the BSE and horse meat scandals it's time something was done. An article by foodwatch Netherlands chair Paul Hohnen published on theguardian.com.

Read more >>