Die EHEC-Krise

Im Mai vor fünf Jahren begann der größte EHEC-Ausbruch, der je in Deutschland beschrieben wurde. 53 Menschen starben. Von offizieller Seite hieß es, die Krise sei erfolgreich bewältigt, die Ursache geklärt. foodwatch hat die Geschehnisse analysiert und überprüft: Ist das wirklich so? 

Mehr lesen

haben mitgemacht. Sie auch?

Nein zu Glyphosat!

Krebsforscher der WHO haben Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft. Die EU hat die Entscheidung über die Zulassung auf voraussichtlich Mai vertagt – jetzt müssen wir dranbleiben!  Mehr erfahren



haben mitgemacht. Sie auch?

Keine gefährlichen Mineralöle in Lebensmitteln!

In vielen Lebensmitteln stecken gesundheitsgefährdende Mineralöle. Schreiben Sie jetzt an den zuständigen EU-Kommissar und fordern Sie Grenzwerte!  Mehr erfahren



Gemeinsam TTIP stoppen!

Bleiben Sie mit  anderen immer auf dem Laufenden - mit dem foodwatch-Newsletter. Jetzt bestellen!


Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, das gilt ganz besonders für unser Essen in einer globalisierten Waren-­Welt.

Hans-Werner Meyer

Schauspieler

Unsere Freunde und Förderer

Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte.

Die EHEC-Krise

Im Mai vor fünf Jahren begann der größte EHEC-Ausbruch, der je in Deutschland beschrieben wurde. 53 Menschen starben. Von offizieller Seite hieß es, die Krise sei erfolgreich bewältigt, die Ursache geklärt. foodwatch hat die Geschehnisse analysiert und überprüft: Ist das wirklich so? 

Mehr lesen

  • 03.05.2016 EHEC

    Rätselraten um das Versteck des tödlichen Ehec-Keims

    Im Frühjahr 2011, vor fünf Jahren, griff eine mysteriöse Darmkeim-Epidemie um sich. Mehr als 3.800 Menschen erkrankten, 53 starben. Professor Helge Karch gilt als einer der besten Kenner von Ehec-Erregern. Eine aggressive Variante des Bakteriums war damals die Ursache – das Team des Wissenschaftlers aus Münster sollte helfen, die unheimliche Welle zu stoppen. Heute wissen die Forscher mehr über Ehec O104:H4, so der Fachname des Keims. Einige große Rätsel sind aber ungelöst.MEHR

  • © Hoda Bogdan/Fotolia 21.04.2016 Kennzeichnung & Siegel

    Deutsches Bier: Reinheitsgebot oder „Scheinheitsgebot“?

    Nach dem sogenannten Reinheitsgebot sind in deutschem Bier nur die Zutaten Hopfen, Malz, Wasser und Hefe erlaubt. Den meisten Verbrauchern ist nicht bekannt, dass im Herstellungsprozess aber auch technische Hilfsstoffe verwendet werden oder dass es keine Vorgaben zur Qualität der verwendeten Rohstoffe gibt. Das Reinheitsgebot ist also eher ein „Scheinheitsgebot“.MEHR

  • 19.04.2016 Smiley-System

    NRW will „Hygieneampel“ einführen

    Vor der Verbraucherschutzministerkonferenz am Mittwoch in Düsseldorf kommt endlich Bewegung in die Debatte um mehr Transparenz bei Lebensmittelkontrollen: Als erstes Bundesland will Nordrhein-Westfalen alle Kontrollergebnisse mit Hilfe einer „Hygieneampel“ veröffentlichen, direkt vor Ort an der Tür von Lebensmittelbetrieben. foodwatch forderte die anderen Länder auf, dem Beispiel zu folgen.MEHR

 
Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

Newsletter
Abonnenten:

Aktionen, Infos, Tests – Sie erfahren's zuerst.

In den Medien
Frage des Monats

Mai 2016: „Es ist Spargel-Zeit: Wie bereite ich Spargel am besten zu und sind Teile des Spargels besonders gesund?"


foodwatch-Expertin Astrid Gerstemeier antwortet

Antwort lesen

Buch zu TTIP

Warum TTIP nur den Konzernen nützt und uns allen schadet – das erklärt Thilo Bode in seinem aktuellen Buch „TTIP: Die Freihandelslüge.“

Mehr lesen