E-Mail-Aktion

Rewe, Edeka und Co.: Stoppt betäubungslose Ferkelkastration!

Jedes Jahr werden in Deutschland immer noch 20 Millionen Ferkel betäubungslos kastriert! Und das, obwohl längst praxistaugliche Alternativen zur Verfügung stehen. Den Ferkeln werden grauenvolle Schmerzen zugefügt, die vermeidbar wären. Methoden zur schmerzfreien Kastration werden nur bei einem Bruchteil der zu Fleisch verarbeiteten Tiere angewandt. Der Gesetzgeber hat sich von der Agrarlobby ausbremsen lassen und das Verbot dieser grausamen, völlig unnötigen Praxis um zwei weitere Jahre verschoben. Doch der Handel kann dem ganzen einen Riegel vorschieben und den Verkauf von Fleisch aus betäubungsloser Ferkelkastration stoppen! Fordern Sie Rewe, Edeka & Co. mit uns auf: Schluss mit dem Verkauf von Fleisch, das unter solch grausamen und tierschutzwidrigen Bedingungen produziert wird!

E-Mail-Aktion

Rewe, Edeka und Co.: Stoppt betäubungslose Ferkelkastration!

Jedes Jahr werden in Deutschland immer noch 20 Millionen Ferkel betäubungslos kastriert! Und das, obwohl längst praxistaugliche Alternativen zur Verfügung stehen. Den Ferkeln werden grauenvolle Schmerzen zugefügt, die vermeidbar wären. Methoden zur schmerzfreien Kastration werden nur bei einem Bruchteil der zu Fleisch verarbeiteten Tiere angewandt. Der Gesetzgeber hat sich von der Agrarlobby ausbremsen lassen und das Verbot dieser grausamen, völlig unnötigen Praxis um zwei weitere Jahre verschoben. Doch der Handel kann dem ganzen einen Riegel vorschieben und den Verkauf von Fleisch aus betäubungsloser Ferkelkastration stoppen! Fordern Sie Rewe, Edeka & Co. mit uns auf: Schluss mit dem Verkauf von Fleisch, das unter solch grausamen und tierschutzwidrigen Bedingungen produziert wird!

Sehr geehrte Damen und Herren,

die betäubungslose Kastration von Ferkeln ist eine grausame Praxis, die ich nicht unterstützen möchte. Nach Recherchen der Verbraucherrechtsorganisation foodwatch e.V. haben Sie noch immer Fleisch von betäubungslos kastrierten Schweinen im Angebot. Dabei gibt es längst marktreife Alternativen wie die Ebermast oder die Impfung männlicher Ferkel gegen den strengen Ebergeruch (Immunokastration).

Unabhängig von den völlig unzureichenden gesetzlichen Regelungen haben Sie als großes Handelsunternehmen die Möglichkeit, bei Ihren Lieferanten den Ausschluss von Produkten, die von betäubungslos kastrierten Ferkeln stammen, vertraglich festzulegen. Ob weiterhin Ferkel auf diese bestialische Art gequält werden oder nicht, hängt damit ganz entscheidend von Ihnen ab!

Ich fordere Sie auf: Nehmen Sie sich ein Beispiel an Ihrem Mitbewerber LIDL! Dieses Handelsunternehmen schließt eigenen Angaben zufolge bereits seit 2016 vertraglich mit allen Lieferanten aus, Fleisch von Schweinen, welche betäubungslos kastriert wurden, zu vermarkten. Daher fordere ich Sie auf:

  1. Vereinbaren Sie sofort mit allen Ihren Lieferanten, dass bei ausnahmslos allen von Ihnen gehandelten Fleisch- und Wurstwaren keine Rohwaren von betäubungslos kastrierten Ferkeln verwendet werden dürfen.
  2. Erklären Sie öffentlich, dass Sie kein Fleisch und keine Fleisch- und Wurstwaren mehr von betäubungslos kastrierten Ferkeln akzeptieren.  

Mit freundlichem Gruß

Vorname Nachname, Wohnort und ggf. Kommentar  (wird automatisch eingefügt)

Aldi Nord

Aldi Süd

Alnatura

EDEKA

Globus

Kaufland

Norma

REAL

REWE

foodwatch hat die Aktion am 23. Mai 2019 gestartet.

82589

Unterschriften

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Ihre Daten verwenden wir zur Durchführung dieser Aktion. An die AdressatInnen übermitteln wir Ihren Vornamen, Namen, Wohnort sowie Kommentar. Zur Bestätigung Ihrer Teilnahme erhalten Sie eine E-Mail. Darin können Sie auch entscheiden, ob Sie weiter über unsere Arbeit informiert werden möchten. Der künftigen Verwendung Ihrer Daten können Sie jederzeit formlos widersprechen, z. B. per E-Mail an service(at)foodwatch(dot)de (Datenschutzerklärung).