E-Mail-Aktion

Grünländer: Ehrliche Verpackung jetzt!

Hochland bewirbt seinen Grünländer Käse mit „Freilaufkühen“. Doch die Tiere stehen im Stall. Tausende Verbraucherinnen und Verbraucher waren sich einig: Das ist die dreisteste Werbelüge 2020. Doch Hochland zeigt dem Verbraucherprotest die kalte Schulter und hat bislang nichts an den irreführenden Werbeaussagen verändert! Das ist skandalös, aber wir lassen Hochland nicht mit der Täuschung durchkommen. Deswegen haben wir das Unternehmen bei der zuständigen Lebensmittelbehörde gemeldet. Diese muss bis Ende November prüfen, ob eine Täuschung vorliegt und kann Hochland dazu zwingen, seine Verpackung endlich ehrlich zu kennzeichnen. Unterstützen Sie uns, diese Tierhaltungslüge zu beenden. Schreiben Sie jetzt an die Lebensmittelbehörde und fordern Sie: Ehrliche Verpackung jetzt!

E-Mail-Aktion

Grünländer: Ehrliche Verpackung jetzt!

Hochland bewirbt seinen Grünländer Käse mit „Freilaufkühen“. Doch die Tiere stehen im Stall. Tausende Verbraucherinnen und Verbraucher waren sich einig: Das ist die dreisteste Werbelüge 2020. Doch Hochland zeigt dem Verbraucherprotest die kalte Schulter und hat bislang nichts an den irreführenden Werbeaussagen verändert! Das ist skandalös, aber wir lassen Hochland nicht mit der Täuschung durchkommen. Deswegen haben wir das Unternehmen bei der zuständigen Lebensmittelbehörde gemeldet. Diese muss bis Ende November prüfen, ob eine Täuschung vorliegt und kann Hochland dazu zwingen, seine Verpackung endlich ehrlich zu kennzeichnen. Unterstützen Sie uns, diese Tierhaltungslüge zu beenden. Schreiben Sie jetzt an die Lebensmittelbehörde und fordern Sie: Ehrliche Verpackung jetzt!

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich fühle mich von der Firma Hochland getäuscht und möchte deswegen bei Ihnen Beschwerde einlegen. Den „Grünländer Käse“ bewirbt der Hersteller mit dem Begriff „Freilaufkühe“, obwohl die Tiere im Stall stehen. Auch die Butterblumen und der Löwenzahn, die Farbgebung der Verpackung sowie das Logo „Grüne Seele“ suggerieren Weidehaltung.

Der Käsereikonzern rechtfertigt sich mit kleingedruckten Erklärungen auf der Verpackungsrückseite. Diese können die Täuschung jedoch nicht relativieren, die das gesamte Vermarktungskonzept auf der Verpackungsvorderseite prägt. Der Begriff der „Freilaufkühe“ und die gesamte Aufmachung des Produktes zielen offenbar darauf ab, Kundinnen und Kunden zu suggerieren, die Grünländer-Milchkühe stünden im „Freien“ auf der Weide. Aus gutem Grund untersagt das Lebensmittelrecht eine Täuschung der Verbraucherinnen und Verbraucher. Daraus kann ein Hersteller jedoch nicht ableiten, dass er die Menschen mit einem Werbekonzept auf der Verpackungsvorderseite täuschen darf, wenn er nur im Kleingedruckten an anderer Stelle Erläuterungen präsentiert, mit deren Hilfe die Irreführung als solche zu entlarven ist.

Ich möchte Sie bitten, die Täuschungen von Hochland zu beenden. Ich fordere Sie auf, mit geeigneten Maßnahmen gegen das Unternehmen vorzugehen und schnellstmöglich zu untersagen, dass der „Grünländer Käse“ Weidehaltung vorgaukelt

Mit freundlichen Grüßen

Vorname Nachname, Wohnort und ggf. Kommentar  (wird automatisch eingefügt)

Die Aktion richtet sich an das Landratsamt Lindau. Dort wenden wir uns an die folgenden Personen:

Elmar Stegmann, Landrat

Erik Jahn, Geschäftsbereichsleitung Kommunales, Sicherheit und Ordnung

Dr. Harald Wirsching, Fachbereichsleitung Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung

Dr. Ariane Steinel, Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung

foodwatch hat die Aktion am 20. Oktober 2020 gestartet.

31457

Unterschriften

Die Angabe der Telefonnummer ist freiwillig. Mit der Angabe der Telefonnummer geben Sie Ihr Einverständnis, per Telefon von foodwatch kontaktiert und über den Verlauf dieser und anderer Kampagnen informiert zu werden.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Ihre Daten verwenden wir zur Durchführung dieser Aktion. An die AdressatInnen übermitteln wir Vornamen, Namen, Wohnort sowie Kommentar. Zur Bestätigung Ihrer Teilnahme erhalten Sie eine E-Mail. Darin können Sie auch entscheiden, ob Sie unseren Newsletter bestellen wollen. Wenn Sie im Formular Ihre Telefonnummer angeben, geben Sie damit Ihr Einverständnis, per Telefon von foodwatch kontaktiert und über den Verlauf dieser und anderer Kampagnen informiert zu werden. Der künftigen Verwendung Ihrer Daten können Sie jederzeit formlos widersprechen, z. B. per E-Mail an service(at)foodwatch(dot)de (Datenschutzerklärung).