E-Mail-Aktion

Hormongift: Schluss mit BPA in Konserven!

© iStock by Getty Images/FotoDuets/collage: foodwatch

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat den Grenzwert für die tägliche Aufnahme von Bisphenol A (BPA) um den Faktor 20.000 gesenkt. Das Hormongift findet sich zum Beispiel in Konservendosen. Es schadet der Fruchtbarkeit und kann das Hormonsystem durcheinanderbringen. Ernährungsminister Cem Özdemir muss den Stoff deswegen umgehend verbieten. Fordern Sie ihn jetzt auf, Bisphenol A ein für alle Mal aus allen Lebensmittelverpackungen zu verbannen!

E-Mail-Aktion

Hormongift: Schluss mit BPA in Konserven!

© iStock by Getty Images/FotoDuets/collage: foodwatch

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat den Grenzwert für die tägliche Aufnahme von Bisphenol A (BPA) um den Faktor 20.000 gesenkt. Das Hormongift findet sich zum Beispiel in Konservendosen. Es schadet der Fruchtbarkeit und kann das Hormonsystem durcheinanderbringen. Ernährungsminister Cem Özdemir muss den Stoff deswegen umgehend verbieten. Fordern Sie ihn jetzt auf, Bisphenol A ein für alle Mal aus allen Lebensmittelverpackungen zu verbannen!

Sehr geehrter Herr Minister Özdemir,

seit Jahrzehnten warnen Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen vor den Gefahren von Bisphenol A (BPA) in Lebensmittelverpackungen. Nun hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) Bisphenol A neu bewertet und den Grenzwert für die tägliche Aufnahme (TDI) um den Faktor 20.000 gesenkt. In Frankreich ist BPA bereits seit Jahren verboten. Bitte sorgen Sie dafür, dass Bisphenol A nun auch in Deutschland so schnell wie möglich aus allen Lebensmittelverpackungen verschwindet.

Herr Minister Özdemir, ich fordere Sie auf, dem EU-Vorsorgeprinzip nachzukommen und Bisphenol A umgehend in Deutschland zu verbieten sowie ein Verbot auf EU-Ebene voranzutreiben.


Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen
 

Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft

foodwatch hat die Aktion am 05.Mai 2023 gestartet.

39494

Unterschriften

Die Angabe der Telefonnummer ist freiwillig. Mit der Angabe der Telefonnummer geben Sie Ihr Einverständnis, per Telefon von foodwatch kontaktiert und über den Verlauf dieser und anderer Kampagnen informiert zu werden.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Ihre Daten verwenden wir zur Durchführung dieser Aktion. An die AdressatInnen übermitteln wir Vornamen, Namen sowie ggf. Kommentar. Zur Bestätigung Ihrer Teilnahme erhalten Sie eine E-Mail. Darin können Sie auch entscheiden, ob Sie unseren Newsletter bestellen wollen. Wenn Sie im Formular Ihre Telefonnummer angeben, geben Sie damit Ihr Einverständnis, per Telefon von foodwatch kontaktiert und über den Verlauf dieser und anderer Kampagnen informiert zu werden. Der künftigen Verwendung Ihrer Daten können Sie jederzeit formlos widersprechen, z. B. per E-Mail an service@foodwatch.de (Datenschutzhinweis).