E-Mail-Aktion

Kein Essen mehr in den Tank!

Agrosprit ist Irrsinn: Jeden Tag landet Getreide für umgerechnet 15 Millionen Brote in Europas Autotanks. Gleichzeitig drohen in Ländern im Nahen Osten und in Afrika katastrophale Hungersnöte. In diesen Wochen wird die Bundesregierung entscheiden, ob Essen im Tank bald der Vergangenheit angehört. Denn „Bio“-Diesel und Co. werden noch immer staatlich gefördert. Damit muss endlich Schluss sein! Zusammen machen wir Umweltministerin Steffi Lemke und Agrarminister Cem Özdemir klar: Staatliche Förderung für Agrosprit sofort stoppen!

E-Mail-Aktion

Kein Essen mehr in den Tank!

Agrosprit ist Irrsinn: Jeden Tag landet Getreide für umgerechnet 15 Millionen Brote in Europas Autotanks. Gleichzeitig drohen in Ländern im Nahen Osten und in Afrika katastrophale Hungersnöte. In diesen Wochen wird die Bundesregierung entscheiden, ob Essen im Tank bald der Vergangenheit angehört. Denn „Bio“-Diesel und Co. werden noch immer staatlich gefördert. Damit muss endlich Schluss sein! Zusammen machen wir Umweltministerin Steffi Lemke und Agrarminister Cem Özdemir klar: Staatliche Förderung für Agrosprit sofort stoppen!

Sehr geehrte Frau Bundesministerin Steffi Lemke, sehr geehrter Herr Bundesminister Cem Özdemir,

der Krieg in der Ukraine ist eine Katastrophe – in vielerlei Hinsicht. Eine der dramatischen Auswirkungen ist die rasante Preiserhöhung und Verknappung von Nahrungsmitteln. Denn die Ukraine und auch Russland gehören zu den global wichtigsten Exporteuren von Weizen, Gerste, Mais und Sonnenblumenöl. 

Die UN-Welternährungsorganisation erwartet im Zusammenhang mit dem Krieg einen Preisanstieg dieser Waren um bis zu 20 Prozent. In Deutschland werden steigende Preise für Grundnahrungsmittel eine Belastung für Menschen mit niedrigem Einkommen darstellen. In Ländern im Nahen Osten und in Afrika, die teilweise in hohem Ausmaß von Getreidelieferungen aus der Ukraine und Russland abhängig sind, drohen katastrophale Hungersnöte

Es kann nicht sein, dass angesichts dieser Krise immer noch tonnenweise Lebensmittel im Tank unserer Autos landen! Die staatliche Förderung von Agrokraftstoffen – Kraftstoffen auf der Basis von Nahrungs- und Futtermitteln, die fossilem Diesel und Benzin beigemischt werden – muss sofort beendet werden. Unsere Anbauflächen müssen für den verstärkten Anbau von Nahrungsmitteln oder den Ausbau von Wind- und Solaranlagen genutzt werden. Aber nicht, um auf ineffiziente Art und Weise unsere Tanks zu füllen. 

Seit vielen Jahren ist bekannt, dass der Einsatz von Nahrungsmittelpflanzen für Kraftstoff in Konkurrenz zur Produktion von Lebensmitteln für die Ernährung von Menschen steht und dass der Einsatz von Agrokraftstoffen aufgrund des immensen Flächenverbrauchs klimaschädlich ist. 

Darum bitte ich Sie heute: Setzen Sie sich dafür ein, dass die staatliche Förderung von Agrokraftstoffen umgehend ausgesetzt wird. Übernehmen Sie jetzt Verantwortung und leisten Sie einen sofort wirksamen Beitrag gegen die Preisinflation, die Knappheit von Nahrungsmitteln und gegen Klima-Scheinlösungen.

Mit freundlichen Grüßen

Steffi Lemke, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz

Cem Özdemir, Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Eine gemeinsame Aktion mit

foodwatch hat die Aktion am 5. April 2022 gestartet.

35530

Unterschriften

Die Angabe der Telefonnummer ist freiwillig. Mit der Angabe der Telefonnummer geben Sie Ihr Einverständnis, per Telefon von foodwatch kontaktiert und über den Verlauf dieser und anderer Kampagnen informiert zu werden.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Ihre Daten verwenden wir zur Durchführung dieser Aktion. An die AdressatInnen übermitteln wir Vornamen, Namen, Wohnort sowie Kommentar. Zur Bestätigung Ihrer Teilnahme erhalten Sie eine E-Mail. Darin können Sie auch entscheiden, ob Sie unseren Newsletter bestellen wollen. Wenn Sie im Formular Ihre Telefonnummer angeben, geben Sie damit Ihr Einverständnis, per Telefon von foodwatch kontaktiert und über den Verlauf dieser und anderer Kampagnen informiert zu werden. Der künftigen Verwendung Ihrer Daten können Sie jederzeit formlos widersprechen, z. B. per E-Mail an service(at)foodwatch(dot)de (Datenschutzerklärung).