E-Mail-Aktion

Verzichten Sie auf Titandioxid, Dr. Oetker!

Zuckerguss, bunte Streusel – Produkte des Nahrungsmittelkonzerns Dr. Oetker enthalten den Zusatzstoff Titandioxid (E171). Titandioxid steht nun jedoch unter Verdacht, in Form allerkleinster Nanopartikel Krebs auslösen zu können. In Frankreich darf der weiße Farbstoff daher ab 2020 in Lebensmitteln vorerst nicht mehr verwendet werden. Und für Verbraucherinnen und Verbraucher hat er keinerlei Vorteile. Fordern Sie Dr. Oetker auf, seiner Verantwortung gerecht zu werden und umgehend auf die Verwendung dieses umstrittenen Zusatzstoffes zu verzichten!

E-Mail-Aktion

Verzichten Sie auf Titandioxid, Dr. Oetker!

Zuckerguss, bunte Streusel – Produkte des Nahrungsmittelkonzerns Dr. Oetker enthalten den Zusatzstoff Titandioxid (E171). Titandioxid steht nun jedoch unter Verdacht, in Form allerkleinster Nanopartikel Krebs auslösen zu können. In Frankreich darf der weiße Farbstoff daher ab 2020 in Lebensmitteln vorerst nicht mehr verwendet werden. Und für Verbraucherinnen und Verbraucher hat er keinerlei Vorteile. Fordern Sie Dr. Oetker auf, seiner Verantwortung gerecht zu werden und umgehend auf die Verwendung dieses umstrittenen Zusatzstoffes zu verzichten!

Sehr geehrter Herr Christmann, 

Dr. Oetker setzt in einer Reihe von Backzutaten und -dekorationen den Zusatzstoff Titandioxid (E171) ein. Die Sicherheit von Titandioxid ist umstritten: Es steht im Verdacht, die Darmflora zu schädigen und in Form allerkleinster Nanopartikel Krebs auszulösen. In Frankreich darf es Lebensmitteln ab 2020 deshalb vorerst nicht mehr zugesetzt werden. 

Gegenüber foodwatch haben Sie erklärt, das von Ihnen verwendete Titandioxid sei „gesundheitlich unbedenklich“. Sie schrieben: „Für alle Dr. Oetker Produkte, die den Farbstoff Titandioxid derzeit noch enthalten, können wir Ihnen versichern, dass die Größe des verwendeten Titandioxids oberhalb der Nanogrenze liegt.“ Bei von foodwatch beauftragten Laboranalysen wurden jedoch in allen untersuchten Produkten von Dr. Oetker Nanopartikel gefunden – das in der „Dekor Kreation Rosa Mix“ enthaltene Titandioxid bestand sogar zu 100 Prozent aus Nanopartikeln!

Die gesundheitlichen Risiken von E171 werden im Moment kontrovers diskutiert. Frankreich hat den Verkauf von Lebensmitteln mit Titandioxid deshalb zunächst für ein Jahr verboten, um den Hinweisen auf Risiken weiter nachzugehen. Solange die Sicherheit von Titandioxid nicht sicher belegt ist, darf Dr. Oetker seine Kunden keinem unnötigen Risiko aussetzen!  

Wir fordern Sie auf: Stoppen Sie die Verwendung von Titandioxid in Ihren Produkten! Andere Hersteller wie zum Beispiel Mars mit den Marken M&Ms und Wrigleys haben bereits reagiert und verbannen E171 aus ihren Produkten. Nehmen auch Sie Ihre Verantwortung gegenüber Ihren Kundinnen und Kunden ernst und verzichten Sie auf den umstrittenen Zusatzstoff Titandioxid! 

Mit freundlichen Grüßen

Vorname Nachname, Wohnort und ggf. Kommentar  (wird automatisch eingefügt)

Dr. Albert Christmann, Persönlich haftender Gesellschafter der Dr. August Oetker KG

foodwatch hat die Aktion am 29. August 2019 gestartet.

44622

Unterschriften

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Ihre Daten verwenden wir zur Durchführung dieser Aktion. An die AdressatInnen übermitteln wir Ihren Vornamen, Namen, Wohnort sowie Kommentar. Zur Bestätigung Ihrer Teilnahme erhalten Sie eine E-Mail. Darin können Sie auch entscheiden, ob Sie weiter über unsere Arbeit informiert werden möchten. Der künftigen Verwendung Ihrer Daten können Sie jederzeit formlos widersprechen, z. B. per E-Mail an service(at)foodwatch(dot)de (Datenschutzerklärung).