Newsletter abonnieren
Abonnenten:

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Erklärung von foodwatch zum Umgang mit Daten

sichere Daten bei foodwatch, © 4X-image/istockphoto.com

Der Verein foodwatch e. V. nimmt den Schutz personenbezogener Daten sehr ernst. foodwatch möchte, dass Sie wissen, welche Daten gespeichert werden und wie foodwatch sie verwendet. Als gemeinnütziger Verein unterliegt foodwatch den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) sowie des Telemediengesetz (TMG).

Personenbezogene Daten

Personenbezogen sind Daten dann, wenn sie mit Ihrer Person in Verbindung gebracht werden können und Aussagen zu Ihrem Verhalten oder Ihren Eigenschaften liefern. Dazu gehören natürlich Ihr Name sowie Ihre Adresse, Postanschrift und Telefonnummer, aber auch Angaben zu Ihren möglichen Interessen oder Ihrem Spendenverhalten sowie Ihren Surfgewohnheiten, sofern diese Angaben Ihnen persönlich direkt oder indirekt zugeordnet werden können.

Umgang mit Daten

foodwatch erhebt bei Aktionen – beispielsweise im Internet – sowie von Spendern und Mitgliedern solche personenbezogenen Daten, die für die Mitgliederverwaltung, für Zwecke der Spendengewinnung und Spendenverwaltung sowie für die Vorbereitung und Durchführung von Aktionen erforderlich sind. foodwatch verarbeitet für den Vertrieb der foodwatch-Nachrichten die Adressen von Mitgliedern und beauftragt hierbei auch Dienstleister. Für die Zusendung der Jahresspendenbescheinigung benötigt foodwatch die Anschrift von Spendern und Mitgliedern.

Daten, die von Usern bei Mitmachaktionen im Internet eingegeben werden, werden im Rahmen dieser Aktionen auch an die jeweiligen Adressaten der Aktion – zum Beispiel Unternehmen, Behörden, Politiker oder Verbände – weitergegeben. Dies ist notwendig, um gegenüber den Adressaten zu belegen, dass es sich bei den Unterstützern der Unterschriftensammlung im Internet um tatsächlich existierende Personen handelt. Das Petitionsrecht (Art. 17 GG) lässt Petitionen nur „personenbezogen“ zu.

foodwatch versichert, dass Ihre Daten weder im allgemeinen Adresshandel weitergegeben noch an andere Unternehmen oder Organisationen verkauft oder vermietet werden. Um alle anstehenden Aufgaben erfüllen zu können, muss foodwatch mit Dienstleistern zusammenarbeiten, die für diesen Zweck ggf. auch personenbezogene Daten erhalten. foodwatch stellt dabei sicher, dass solche Dienstleister personenbezogene Daten, die sie im Zusammenhang mit ihrer Dienstleistung erhalten, nur für erlaubte Zwecke unter Beachtung der Vorgaben des Datenschutzrechts verwenden.

Sichere Übermittlung der Daten

Daten, die auf foodwatch.de in Formulare eingegeben werden, werden verschlüsselt zum Server übertragen. So wird sichergestellt, dass ein unbefugter Zugriff bei der Übermittlung der Daten zum Server ausgeschlossen ist. Für die Verschlüsselung wird ein SSL-Zertifikat mit hoher Verschlüsselungsstärke (128bit) von Thawte verwendet. Dass Ihre Daten über eine sichere Verbindung übermittelt wurden, erkennen Sie daran, dass in der Adresszeile (URL) „https“ statt „http“ angezeigt wird. Das „s“ steht für secure (sicher).

Nutzung von Cookies und Local Storage

Bei Mitmach-Aktionen setzt foodwatch Local Storage ein, damit Teilnehmer nicht bei jeder Aktion erneut ihre Daten eingeben müssen. Das bedeutet, dass die ins Formular eingegebenen Daten in einer kleinen Textdatei auf dem jeweiligen Computer gespeichert werden. Die geschieht jedoch nur, wenn User bei der Teilnahme an einer Aktion das Feld „Meine Daten für weitere Aktionen auf diesem Rechner speichern“ auswählen. Andere Internetseiten können auf die so gespeicherten Daten nicht zugreifen. Welche Daten in der Local Storage Ihres Browsers gespeichert sind, lässt sich zum Beispiel mit Firefox-Addons wie „Foundstone HTML5 Local Storage Storage Explorer 1.1“ überprüfen. Mit Hilfe solcher Addons können Sie die gespeicherten Daten auch jederzeit wieder löschen. Die Nutzung der Seite ist auch ohne Local Storage problemlos möglich. Weitere Daten oder Programme werden nicht auf Ihrem Computer abgelegt.

foodwatch nutzt Google-Adwords (Anzeigen in den Suchergebnissen bei Google). Wenn jemand auf diese Anzeigen klickt, setzt Google auf dem Rechner des Users ein temporäres Cookie. Durch dieses Cookie können Nutzer von Adwords die Effizienz der Anzeigen auswerten. foodwatch erfährt so beispielsweise, wieviele Nutzer auf eine bestimmte Anzeige bei Google geklickt und danach ein Formular ausgefüllt haben. Die Cookies verlieren nach 30 Tagen ihre Gültigkeit und dienen nicht der persönlichen Identifizierung. Wenn Sie Cookies für Conversion-Tracking deaktivieren möchten, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass Cookies von der Domain „googleadservices.com“ blockiert werden.

Statistiksoftware

Unsere Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet ebenfalls Cookies, Text-Dateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer anonymisierten IP-Adresse , die vor dem Speichern mit der Methode anonymizeIP so anonymisiert wird, dass sie nicht mehr einem Anschluss zugeordnet werden kann) werden an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Google wird diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten und um Reports über die Websiteaktivitäten für foodwatch zusammenzustellen. Sofern dies gesetzlich vorgeschrieben ist oder falls Dritte diese Daten im Auftrag von Google verarbeiten sollen, werden diese Informationen von Google an Dritte übertragen. Google wird in keinem Fall Ihre IP-Adresse mit anderen Daten von Google in Verbindung bringen. Sie können die Installation der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden. Sie können der Erhebung der Daten durch Google-Analytics mit Wirkung für die Zukunft widersprechen, indem sie ein Deaktivierungs-Add-on (http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de) für Ihren Browser installieren.

foodwatch nutzt außerdem die Statistiksoftware Awstats. Dies bedeutet, dass automatisch auf der foodwatch-Internetseite Informationen über die Computerhardware und Software der User gesammelt wird. Dazu gehören IP-Adresse, Browsertyp, Domain-Name, Zugriffszeiten und aufgerufene Seiten. Die gesammelten Informationen werden nicht für eine personenbezogene Auswertung genutzt, sondern lediglich dazu, anonymisierte Auswertungsstatistiken zu Zugriffszahlen und Seitenbesuchen zu erstellen.

Ihre Rechte

Sie haben das Recht und die jederzeitige Möglichkeit,

  • die bei foodwatch über Sie gespeicherten Daten sowie den Inhalt der von Ihnen gegenüber foodwatch abgegebenen Erklärungen abzurufen,
  • die bei foodwatch über Sie gespeicherten Daten zu korrigieren,
  • gegenüber foodwatch abgegebene Erklärungen zu widerrufen und
  • die Löschung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen.

Schreiben Sie hierzu einfach eine E-Mail an service@foodwatch.de

Vermeidung des Missbrauchs fremder E-Mail-Adressen

Um zu vermeiden, dass jemand unerwünscht Informationen von foodwatch erhält, müssen Sie bei der Online-Anmeldung für einen regelmäßigen Versand – wie beim Abonnieren des Newsletters oder der Pressemitteilungen – Ihre E-Mail-Adresse zunächst bestätigen. Das heißt, das Abonnement wird erst aktiv, wenn Sie auf den Link in einer E-Mail klicken, die wir an die angegebene Adresse schicken. Um den Missbrauch fremder E-Mail-Adressen zu verhindern, müssen Nutzer auch bei Mitmach-Aktionen bestätigen, dass sie tatsächlich Inhaber der verwendeten E-Mail-Adresse sind.

Angebote zum Weiterempfehlen

foodwatch bietet Nutzern die Möglichkeit, durch das Absenden eines Formulars einzelne Inhalte per E-Mail an andere Nutzer weiter zu empfehlen. Um zu vermeiden, dass diese Formular für den Versand automatisierte Spam-E-Mails missbraucht werden, setzt foodwatch Sicherheitsabfragen (sogenannte Captchas) ein.

Beim Weiterempfehlen über Social Networks  verwendet foodwatch eine sogenannte „Zwei-Klick-Lösung“. Das bedeutet, die Verbindung zu Facebook und Twitter zum Weiterempfehlen wird erst dann aufgebaut, wenn der Nutzer zuvor seine Einwilligung gibt und dies durch Klick auf einen entsprechenden Button bestätigt. Dann erst werden die tatsächlichen Buttons zum Weiterempfehlen geladen. Eine Datenübermittlung findet zuvor nicht statt. Daten von Usern werden also nicht an Fremdanbieter wie Facebook, Google+ und Twitter übermittelt, solange sie die Buttons zum Weiterempfehlen nicht aktivieren. Erst nach Zustimmung der Nutzer finden dann die Social Plugins („Plugins“) des sozialen Netzwerkes facebook.com Verwendung, welches von der Facebook Inc., 1601 S. California Ave, Palo Alto, CA 94304, USA betrieben wird („Facebook”). Diese Plugins sind an dem Facebook-Logo erkennbar. Wenn Sie nach dauerhafter Aktivierung der Facebook-Weiterempfehlen-Funktion eine Seite aufrufen, die ein solches Plugin enthält, baut Ihr Browser eine Verbindung mit den Servern von Facebook auf. Der Inhalt des Plugins wird von Facebook direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Webseite eingebunden. foodwatch hat dann keinen Einfluss auf den Umfang der Daten, die Facebook mit Hilfe dieses Plugins erhebt. Zweck und Umfang der Datenerhebung und die weitere Verarbeitung und Nutzung der Daten durch Facebook sowie Ihre diesbezüglichen Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz Ihrer Privatsphäre entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen von Facebook: www.facebook.com/policy.php.

YouTube

Wir binden auf unseren Internetseiten Videos ein, die auf der Plattform YouTube abrufbar sind (Embedded Content). Es handelt sich bei YouTube um einen Dienst der Google Inc. Hierbei werden Cookies von YouTube eingesetzt, um den Abruf von Videos auszuwerten, um Reports über die Videonutzung für den Inhaber eines YouTube-Kontos zu erstellen und um die Nutzerfreundlichkeit des Dienstes zu verbessern sowie um eine rechtswidrige Nutzung zu vermeiden.

Wir erhalten durch den Cookie statistische Auswertungen von YouTube zum Abruf der auf unseren Internetseiten eingebundenen Videos.

Bei den YouTube-Videos, die auf unseren Internetseiten eingebunden sind, haben wir den „erweiterten Datenschutzmodus“ aktiviert, der von YouTube bereitgestellt wird. Dies bedeutet, dass YouTube nur dann Informationen speichert, wenn das eingebundene Video auch tatsächlich von Ihnen abgespielt wird. Laut Google werden hierbei keine personenidentifizierbaren Informationen gespeichert.

Eine Zuordnung von Informationen zu Ihrer Person ist jedoch möglich, wenn Sie bei YouTube oder einem anderen Dienst von Google angemeldet sind. Wenn Sie dies nicht wünschen, melden Sie sich bitte von Ihrem Google-Konto ab, bevor Sie ein eingebundenes Video zum Abspielen anklicken.

Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht oder nur eingeschränkt das jeweilige Video abspielen können.

Weitere Informationen zur Einbindung der Youtube-Videos finden Sie auf der Informationsseite von YouTube. Informationen zum Datenschutz bei YouTube können Sie der Datenschutzerklärung von Google entnehmen.

Fragen und Kommentare

Für Fragen, Anregungen oder Kommentare zum Thema Datenschutz können Sie sich jederzeit direkt an uns wenden, per E-Mail an service@foodwatch.de oder über unser Kontaktformular. Neue technische Entwicklungen und Entwicklungen im Internet machen von Zeit zu Zeit Anpassungen oder Ergänzungen der foodwatch-Datenschutzrichtlinien erforderlich. Sie werden an dieser Stelle über die Neuerungen informiert.

Zuletzt geändert am 15.07.2014