Schluss mit dem Saftschwindel!

Bitte klicken um Verbindung zu Youtube herzustellen.

Schluss mit dem Saftschwindel!

Bitte klicken um Verbindung zu Youtube herzustellen.

Wer kennt das nicht? Man will im Supermarkt nur noch schnell einen Saft mitnehmen und steht ratlos vor dem Regal: Was ist echter Saft, was tut nur so? Viele Hersteller lassen ihre teils aromatisierten Zuckerwasser-Getränke aussehen wie echte Fruchtsäfte: Auf der Vorderseite prangen große Früchte – doch wie viel oder wenig Kirsche in „Kirsche“ steckt, steht nur im Kleingedruckten auf der Rückseite. Nach unserer Kritik wollen Beckers Bester, Lausitzer und Voelkel ihre Etiketten ändern. Fordern Sie Albi, Lidl und Rauch auf, das auch zu tun!

Hier die Antwort von Albi an die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner der E-Mail-Aktion und die Reaktionen der anderen Hersteller: Reaktionen

foodwatch hat die Aktion am 31. Juli 2017 gestartet. 

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie vermarkten Ihre Getränke, als wären es echte Fruchtsäfte – selbst wenn sie das nicht sind.

Indem Sie jedoch Nektare und Fruchtsaftgetränke mit hohem Wasseranteil in klassischen Saft-Verpackungen tarnen und den tatsächlichen Saftgehalt nur auf der Rückseite im Kleingedruckten angeben, machen Sie Ihrer Kundschaft den Einkauf unnötig schwer. Das muss nicht sein!

Daher fordere ich Sie auf: Sorgen Sie für eine verständliche Kennzeichnung! Es muss auf einen Blick erkennbar sein, bei welchen Produkten es sich um einen 100%-igen Fruchtsaft handelt und bei welchen nicht:

- Der Fruchtsaftgehalt muss gut lesbar auf der Vorderseite der Produkte ausgewiesen werden.

- Bei jenen Getränken, denen Wasser, Zucker oder Aroma zugesetzt wurde, muss das auch auf den ersten Blick erkennbar sein.

Mit freundlichen Grüßen

Diese E-Mail wird verschickt an: 

albi GmbH & Co. KG

RAUCH Deutschland GmbH & Co KG

Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG

0

Unterschriften

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Ihre Daten verwenden wir zur Durchführung dieser Aktion. An die AdressatInnen übermitteln wir Ihren Vornamen, Namen, Wohnort sowie Kommentar. Zur Bestätigung Ihrer Teilnahme erhalten Sie eine E-Mail. Darin können Sie auch entscheiden, ob Sie weiter über unsere Arbeit informiert werden möchten. Der künftigen Verwendung Ihrer Daten können Sie jederzeit formlos widersprechen, z. B. per E-Mail an service(at)foodwatch(dot)de (Datenschutzerklärung).