E-Mail-Aktion

McDonald's, Haribo & Co.: Stoppt das Junkfluencer-Marketing!

Reichweitenstarke Influencer*innen in sozialen Medien wie Youtube und Instagram sind die neuen Superstars für Kinder und Jugendliche. Sie sind für Millionen Kinder Vorbilder und Idole. Das weiß auch die Industrie und nutzt das Vertrauen der Kinder gezielt aus: McDonald’s, Haribo oder auch Coca-Cola haben einige der bekanntesten Influencer*innen unter Vertrag genommen, um für ihre ungesunden Produkte zu werben. Die Lebensmittelindustrie torpediert damit die Bemühungen vieler Eltern, ihre Kinder für gesunde Ernährung zu begeistern. Und dabei geht es nicht um ein paar Kilos zu viel auf der Waage: Jeder 5.Todesfall in Deutschland ist auf ungesunde Ernährung zurückzuführen. Diese perfiden Werbestrategien müssen beendet werden! Unterzeichnen Sie jetzt unsere Aktion an McDonalds, Haribo, Coca-Cola, Mondelez und Coppenrath&Wiese und fordern Sie mit uns: Schluss mit dem Junkfluencer-Marketing!

E-Mail-Aktion

McDonald's, Haribo & Co.: Stoppt das Junkfluencer-Marketing!

Reichweitenstarke Influencer*innen in sozialen Medien wie Youtube und Instagram sind die neuen Superstars für Kinder und Jugendliche. Sie sind für Millionen Kinder Vorbilder und Idole. Das weiß auch die Industrie und nutzt das Vertrauen der Kinder gezielt aus: McDonald’s, Haribo oder auch Coca-Cola haben einige der bekanntesten Influencer*innen unter Vertrag genommen, um für ihre ungesunden Produkte zu werben. Die Lebensmittelindustrie torpediert damit die Bemühungen vieler Eltern, ihre Kinder für gesunde Ernährung zu begeistern. Und dabei geht es nicht um ein paar Kilos zu viel auf der Waage: Jeder 5.Todesfall in Deutschland ist auf ungesunde Ernährung zurückzuführen. Diese perfiden Werbestrategien müssen beendet werden! Unterzeichnen Sie jetzt unsere Aktion an McDonalds, Haribo, Coca-Cola, Mondelez und Coppenrath&Wiese und fordern Sie mit uns: Schluss mit dem Junkfluencer-Marketing!

Sehr geehrte Damen und Herren,

Kinder essen mehr als doppelt so viele Süßigkeiten und Snacks, aber nicht mal halb so viel Obst und Gemüse wie empfohlen. Jeder fünfte Todesfall in Deutschland ist auf ungesunde Ernährung zurück zu führen. 
Die sozialen Medien sind für Kinder und Jugendliche ein wichtiger Ort der Identitätsbildung und des Austauschs mit Freunden fernab der elterlichen Kontrolle. Erfolgreiche Influencer*innen auf Instagram, Youtube oder Tiktok sind für Minderjährige oft digitale Freunde und Idole zugleich, denen sie gerade in jüngeren Jahren vollstes Vertrauen entgegen bringen. 
Indem Sie Süßigkeiten, zuckrige Getränke und/oder Fast Food mit Hilfe von reichweitenstarken Social-Media-Stars an Kinder und Jugendliche bewerben, missbrauchen Sie dieses Vertrauen und torpedieren die Bemühungen vieler Eltern, ihre Kinder für gesunde Ernährung zu begeistern. 

Ich fordere Sie daher auf:

  • Lassen Sie ab sofort jegliches Influencer-Marketing für unausgewogene Produkte an Minderjährige sein.

Mit freundlichen Grüßen,
 

foodwatch hat die Aktion am 17. Februar 2021 gestartet.

49987

Unterschriften

Die Angabe der Telefonnummer ist freiwillig. Mit der Angabe der Telefonnummer geben Sie Ihr Einverständnis, per Telefon von foodwatch kontaktiert und über den Verlauf dieser und anderer Kampagnen informiert zu werden.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Ihre Daten verwenden wir zur Durchführung dieser Aktion. An die AdressatInnen übermitteln wir Vornamen, Namen, Wohnort sowie Kommentar. Zur Bestätigung Ihrer Teilnahme erhalten Sie eine E-Mail. Darin können Sie auch entscheiden, ob Sie unseren Newsletter bestellen wollen. Wenn Sie im Formular Ihre Telefonnummer angeben, geben Sie damit Ihr Einverständnis, per Telefon von foodwatch kontaktiert und über den Verlauf dieser und anderer Kampagnen informiert zu werden. Der künftigen Verwendung Ihrer Daten können Sie jederzeit formlos widersprechen, z. B. per E-Mail an service(at)foodwatch(dot)de (Datenschutzerklärung).