Sarah Wiener verärgert über Deutsche Bahn

29.05.2010

In diesem Mai wirbt Sarah Wiener für Gerichte in den Bordbistros der Deutschen Bahn. Nach der foodwatch-Kritik an nicht gekennzeichneten Zusatzstoffen in den Speisen zeigte sich die Sterneköchin verärgert über das Unternehmen.

Gegenüber dem Spiegel äußerte sich Sarah Wiener verärgert über die Deutsche Bahn. Es sei vereinbart gewesen, etwaige Rezepturänderungen mit ihr abzusprechen. Da dies nicht geschehen sei, sei sie davon ausgegangen, dass ihre Rezepte eins zu eins umgesetzt wurden. Die Deutsche Bahn beruft sich dagegen darauf, dass die von einem Zulieferer nachgekochten Gerichte durch Wiener freigegeben worden seien.

foodwatch hatte kritisiert, dass die vermeintliche Spitzengastronomie im Speisewagen nichts anderes als Standard-Fertigkost voller Zusatzstoffe ist – mit dem Namen von Sarah Wiener verbunden, obwohl die Köchin sonst das Hohelied auf frische Zutaten singt. Sie fühle sich getäuscht, berichtet nun der Spiegel Online.

 
Newsletter abonnieren

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!