Nachrichten zum Thema Saft

Saftschwindel

Saftschwindel

Nektar, Saft oder Fruchtsaftgetränk?

  • Nur noch mal schnell einen Saft mitnehmen... 31.07.2017 | ...das ist gar nicht so einfach! Im Saftregal sehen die Getränke auf den ersten Blick alle aus wie Säfte, viele sind aber keine.

  • Fake-„Säfte“ 31.07.2017 | So viele „Säfte“ im Regal sind gar keine Säfte, sondern mit Wasser und Zucker verdünnt und teilweise sogar aromatisiert. Doch bei den Produkten einiger Hersteller erfährt das nur, wer die Verpackung umdreht und sich durchs Kleingedruckte kämpft.

  • Keine Säfte! 31.07.2017 | Fake Juice! Sieht aus wie Saft – ist aber keiner! Nur Zutatendetektive erfahren, wieviel Fruchtsaft diese Produkte tatsächlich enthalten.

  • Beckers Bester 31.07.2017 | Wieviel Kirsche steckt in „Kirsche“ und wieviel Mango in „Mango“? Beckers Bester verrät uns auf der Vorderseite des Etiketts nichts über den Fruchtgehalt seiner Nektare.

  • Wer findet den Saft? 31.07.2017 | Die entscheidende Information versteckt Beckers Bester auf der Rückseite: „Kirsche“ und „Mango“ entpuppen sich als Nektare mit nur 35 Prozent Frucht – die wichtigste Zutat ist jeweils Wasser, gefolgt von Fruchtmark und Zucker. Lediglich „Orange“ ist ein echter Saft aus 100 Prozent Frucht.

  • „Happy Day“ von Rauch 31.07.2017 | Nur wer sich bei den Nektaren von Rauch durch einen Dschungel aus Kleingedrucktem in 16 Sprachen kämpft, erfährt: „Maracuja“ enthält nur 25 Prozent Frucht und „Himbeer-Rosa Pfeffer“ ist ein verdünnter Apfelsaft mit 7,5 Prozent Himbeermark.

  • Albis Fake-Säfte 31.07.2017 | Die Nektare und das Granatapfel-Fruchtsaftgetränk von Albi glänzen auf der Vorderseite mit Nicht-Information. Statt Fruchtgehalt und Getränkeart wird lediglich die Geschmacksrichtung prominent beworben.

  • Unterschied kaum zu erkennen! 31.07.2017 | Bei „Apfel klar“ lobt das Albi-Siegel unten links „100 Prozent Frucht“ aus. Nur wer die anderen Verpackungen aus dem Regal nimmt und umdreht, kann den Zutatenlisten entnehmen: „Granatapfel“ enthält nur 14 Prozent Granatapfelsaft. Und in „Pfirsich-Maracuja“ und „Guave-Maracuja“ versteckt sich jeweils sogar nur ein Prozent Maracujasaft!

  • Schwindel auch bei Bio-Säften 31.07.2017 | Auch Bio-Hersteller Voelkel nennt seine aromatisierten Fruchtsaftgetränke schlicht „Ananas-Kokos“ und „Kokos Mango“ und informiert auf der Vorderseite nicht über den Fruchtgehalt. Die großen Bilder von Kokosnüssen und Früchten erwecken den Anschein, es handele sich um echte Säfte.

  • Es geht aber auch ehrlich! 31.07.2017 | Dass eine verbraucherfreundlichere Kennzeichnung möglich ist, beweisen diese Produkte von Lausitzer, Gut und Günstig (Edeka) und ja! (Rewe): Fruchtgehalt und Getränkeart finden sich deutlich lesbar vorne auf der Verpackung.

E-Mail Aktion unterzeichnen:

Wollen Sie eine klare Kennzeichnung statt Schönsprech? Dann sagen Sie den Saftherstellern die Meinung!



Nachrichten zum Thema Saft