„Das Maxi-Mini-Maus-Kochbuch“

15.08.2005

Kinder zum Essen zu bewegen, ist oft nicht so einfach – wenn es nicht gerade um Pommes oder Schokolade geht. Leichter wird es, wenn man nicht nur gemeinsam isst, sondern auch gemeinsam kocht. Denn mitmachen und mitentscheiden macht Spaß und Appetit. Und das geht besonders gut mit der Maus.

Rezepte für Nudeln, Kartoffeln, Pizza, Muffins und Plätzchen findet man im Kochbuch von der Maus. Das Buch ist auch für kleine Finger handlich und die Rezeptideen sind bunt bebildert sowie kurz und verständlich beschrieben.

Die Rezepte treffen allerdings eher den Geschmack von größeren Kindern, etwa ab einem Alter von zehn Jahren. Ein Durcheinander wie beim italienischen Nudelauflauf von Fleisch, Gemüse und Nudeln behagt Kleineren ja oft gar nicht. Sie sortieren bekanntlich noch das letzte grüne Fitzelchen Petersilie akribisch heraus. Doch es finden sich auch Anregungen, wie man den Kleinen das Essen schmackhaft machen kann: Zum Beispiel durch Karottenscheiben in Blumenform für die Suppe. Schön sind die einfachen Grundrezepte für Kartoffelnudeln oder -herzen aus dem Waffeleisen.

Unter der Rubrik "Übrigens...“ beantwortet die Maus dann nach altbewährter Art auch noch Fragen. Beispiel: Wie kommen eigentlich die Löcher in die Makkaroni? Basteltipps wie eine Halskette aus Nudeln, Pommes-Tüten oder Kleister aus Kartoffelstärke ergänzen die Kochrezepte.

Tipp: Zusätzlich gibt es seit 2004 eine weitere Ausgabe nur mit Backrezepten.

Das MAXI-MINI-Maus-KOCHBUCH

Zabert Sandmann Verlag, München
3. Auflage 2004
200 Seiten
7,50 Euro

foodwatch erhält für diese Rezension kein Geld und ist am Absatz des Buches in keiner Weise beteiligt. 

 
Newsletter abonnieren

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!