Reports

  • 07.12.2018

    Report „Rechtlos im Supermarkt“

    Fipronil-Eier, Pferdefleisch-Lasagne, Babymilch mit Salmonellen – regelmäßig wird Europa von Lebensmittelskandalen erschüttert. Denn die Lebensmittelgesetze in Deutschland und der EU schützen die Bürgerinnen und Bürger nicht ausreichend vor Gesundheitsgefahren und Täuschung. Der mehr als 50-seitige Report „Rechtlos im Supermarkt“ zeigt auf, wie entgegen dem Vorsorgeprinzip Grenzwerte gelockert, umstrittene Zusatzstoffe und Pestizide zugelassen werden und trotz der vorgeschriebenen Rückverfolgbarkeit die Kontrollbehörden regelmäßig im Dunkeln tappen, wohin welche Lebensmittel geliefert werden.

  • Cover Coca-Cola-Report 04.04.2018

    Der Coca-Cola-Report

    Geschicktes Marketing mit Fußballern und Youtube-Stars, Finanzierung von angeblich unabhängiger Forschung: Die Lobbystrategien von Coca-Cola erinnern an die der Tabakindustrie, Regulierung will der Konzern um jeden Preis verhindern. Dabei trägt das Unternehmen eine entscheidende Mitverantwortung für die Epidemie ernährungsbedingter Erkrankungen wie Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes. Das zeigt der Coca-Cola-Report von foodwatch.MEHR

  • Bild: shutterstock.com/Ljupo Smokovski - Montage: foodwatch 08.03.2018

    „Bringt's das? Lebensmittel-Onlinehändler im Vergleich“

    foodwatch hat fünf große Online-Supermärkte getestet und miteinander verglichen. Untersucht wurden die Einhaltung der Kennzeichnungspflicht, Aspekte des Datenschutzes, Barrierefreiheit und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Das Fazit: Im Online-Handel gibt es große Defizite bei der Durchsetzung der gesetzlichen Informationspflichten. Und auch in den anderen Punkten besteht Nachbesserungsbedarf.

  • 07.02.2018

    Report: „Handel um jeden Preis?“

    Die Europäische Union verhandelt derzeit eine Reihe neuer Freihandelsabkommen, die negative Folgen für Verbraucher, Umwelt und Demokratie hätten. Zu diesem Ergebnis kommt der gemeinsame Report von foodwatch und Powershift, der die Abkommen der EU mit Mercosur (Brasilien, Argentinen, Uruguay, Paraguay), Mexiko, Japan, Vietnam und Indonesien untersucht hat.MEHR

  • 23.08.2017

    Report „Um Rückruf wird gebeten“

    Ob Fipronil in Eiern, Listerien in Käse oder Glasscherben in Gurkengläsern – Rückrufe von potentiell gesundheitsgefährdenden Lebensmitteln sind in vielen Fällen mangelhaft organisiert. Oft sind sie verharmlosend, kommen viel zu spät und manchmal sogar gar nicht. Zu diesen Ergebnissen kommt der foodwatch-Report „Um Rückruf wird gebeten“. MEHR

  • 28.06.2017

    Report „Bayerisches Brot“

    Schabenbefall, Mäusekot, Schimmel, Dreck: In mehreren Großbäckereien in Bayern herrschten über Jahre hinweg immer wieder teils ekelerregende Zustände. Das zeigen Kontrollberichte der bayerischen Lebensmittelbehörden, die foodwatch heute in dem Report „Bayerisches Brot“ erstmals öffentlich gemacht hat. Die Verbraucherinnen und Verbraucher erfuhren nichts von den zum Teil katastrophalen hygienischen Zuständen.MEHR

  • 24.08.2016

    Marktstudie Erfrischungsgetränke

    So genannte Erfrischungsgetränke sind in der Regel alles andere als erfrischend, sondern machen krank. Fast 60 Prozent von ihnen enthalten zu viel Zucker. Das ist das Ergebnis einer Marktstudie, für die foodwatch fast 500 Getränke analysiert hat.