Bewegte Bilder von und mit foodwatch

02.05.2018
Eckart von Hirschhausen: Deutschland braucht eine Limo-Steuer
 

Deutschland ist zu dick. Das bedeutet nicht nur Leid auf Seiten der Betroffenen, sondern auch Folgekosten in Milliardenhöhe. Wir haben heute gemeinsam mit mehr als 2.000 Ärztinnen und Ärzten, mit Fachorganisationen und Krankenkassen einen Offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel geschrieben und endlich verbindliche Maßnahmen gegen Fehlernährung eingefordert, darunter eine Lebensmittel-Ampel und steuerliche Anreize für die Lebensmittelindustrie, gesündere Rezepturen zu entwickeln – etwa durch eine Sonderabgabe für übersüßte Getränke (https://www.foodwatch.org/de/informieren/zucker-fett-co/aktuelle-nachrichten/2000-aerzte-fordern-massnahmen-gegen-fehlernaehrung/). Auch Eckart von Hirschhausen unterstützt die Initiative. Er sagt ganz klar: Allein mit Appellen an jeden Einzelnen kommen wir nicht weiter! Macht auch Ihr mit und unterschreibt jetzt: http://zucker-aktion.foodwatch.de

23.02.2018
Warum das „Mercosur-Abkommen“ das neue TTIP ist!
 

TTIP und CETA lassen grüßen: Hinter verschlossenen Türen verhandelt die EU derzeit mit dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur (Brasilien, Argentinien, Paraguay, Uruguay) über ein neues Handelsabkommen. Wie TTIP und CETA hätte auch das Mercosur-Abkommen negative Folgen für Verbraucherrechte, Umweltstandards und die Demokratie! foodwatch-Expertin Lena Blanken klärt auf – und hier könnt Ihr das neue TTIP stoppen: http://aktion-mercosur.foodwatch.de

21.12.2017
Verleihung des Goldenen Windbeutels 2017 an Alete
 

Entgegen den Empfehlungen von Ärzten und Gesundheitsexperten verkauft Alete einen Babykeks mit 25 Prozent Zuckeranteil schon für Säuglinge ab dem achten Monat „zum Knabbernlernen“ – dafür hat Alete den Goldenen Windbeutel 2017 erhalten. Bei der Online-Wahl von foodwatch zur dreistesten Werbelüge des Jahres hatten mehr als 73.000 Verbraucherinnen und Verbraucher ihre Stimme abgegeben, rund die Hälfte entschied sich für das Alete-Produkt. foodwatch-Aktivisten versuchten den Goldenen Windbeutel am Alete-Verwaltungssitz in Bad Homburg feierlich zu überreichen. foodwatch fordert Alete auf, den Babykeks vom Markt zu nehmen und sein Sortiment zu überarbeiten. Denn obwohl Experten von zugesetztem Zucker für Babys abraten, hat Alete etwa 30 Prozent seiner Babyprodukte Zucker beigemischt. Verbraucherinnen und Verbraucher können den Aufruf an Alete unter http://www.alete-aktion.foodwatch.de unterstützen.

03.11.2017
Die Kandidaten für den Goldenen Windbeutel 2017
 

Wählt jetzt die dreisteste Werbelüge des Jahres auf http://www.goldener-windbeutel.de Die fünf Kandidaten stellen sich im TV-Duell vor: Welches Produkt hat den „Goldenen Windbeutel 2017“ am meisten verdient?

Newsletter abonnieren

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

In den Medien