Verfassungs­beschwerde „Nein zu CETA“

Wir ziehen gegen CETA – das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada, der „kleine Bruder“ von TTIP – vor das Bundesverfassungsgericht. Seien Sie dabei!

ceta-verfassungsbeschwerde.de

6 bittere Fakten über Cola

Dass Cola & Co. nicht gesund sind, wird den meisten schon als Kind beigebracht. Aber wie ungesund sind die Zuckergetränke wirklich? Sehen Sie selbst.

Mehr dazu

haben mitgemacht. Sie auch?

Nein zu Glyphosat!

Krebsforscher der WHO haben Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft. Fordern Sie jetzt, den Unkrautvernichter nicht länger zuzulassen! Mehr erfahren



haben mitgemacht. Sie auch?

Keine gefährlichen Mineralöle in Lebensmitteln!

In vielen Lebensmitteln stecken gesundheitsgefährdende Mineralöle. Schreiben Sie jetzt an den zuständigen EU-Kommissar und fordern Sie Grenzwerte!  Mehr erfahren



Gemeinsam TTIP stoppen!

Bleiben Sie mit  anderen immer auf dem Laufenden - mit dem foodwatch-Newsletter. Jetzt bestellen!


Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, das gilt ganz besonders für unser Essen in einer globalisierten Waren-­Welt.

Hans-Werner Meyer

Schauspieler

Unsere Freunde und Förderer

Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte.

Verfassungs­beschwerde „Nein zu CETA“

Wir ziehen gegen CETA – das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada, der „kleine Bruder“ von TTIP – vor das Bundesverfassungsgericht. Seien Sie dabei!

ceta-verfassungsbeschwerde.de

  • 30.05.2016 Freihandel

    Verfassungsbeschwerde – jetzt mitmachen: „Nein zu CETA“

    foodwatch bereitet gemeinsam mit Campact und Mehr Demokratie eine Bürger-Verfassungsbeschwerde gegen CETA vor. Nach Plänen der Europäischen Union soll das Abkommen bereits „vorläufig“ in Kraft treten, ohne dass der Bundestag und die Parlamente in anderen EU-Staaten darüber abgestimmt haben. Das sowie Vertragsinhalte hält das Aktionsbündnis für verfassungswidrig. Einzelne können sich der Beschwerde ab sofort anschließen – ohne Kosten oder sonstige Verpflichtungen. MEHR

  • 30.05.2016 Preise und Qualität

    foodwatch-Marktcheck: Verbraucher können Verfall der Milchpreise nicht aufhalten

    Konsumentinnen und Konsumenten können die derzeit niedrigen Milchpreise von gut 20 Cent pro Liter nicht über ihr Einkaufsverhalten steuern. Das geht aus einem foodwatch-Marktcheck hervor. Auch wenn Verbraucherinnen und Verbraucher zu einer teureren Milch greifen, schlägt sich das beim Landwirt praktisch nicht nieder. Die Milchbauern bekommen fast immer die gleichen, niedrigen Preise ausgezahlt. Heute hat das Bundesagrarministerium zum „Milchgipfel“ eingeladen, um über die niedrigen Milchpreise zu beraten.MEHR

  • 26.05.2016 Mineralöl

    Test: Gefährliche Mineralöle in Alnatura-Haferflocken

    Bio-Haferflocken von Alnatura sind einem Labortest zufolge mit krebsverdächtigen Mineralölen belastet - besonders gefährdet sind dabei Kinder. foodwatch fordert Alnatura auf, das Produkt umgehend zurückzurufen. Mineralöl-belastete Lebensmittel haben in den Supermarkt-Regalen nichts zu suchen!MEHR

 
Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!

Newsletter
Abonnenten:

Aktionen, Infos, Tests – Sie erfahren's zuerst.

Frage des Monats

Mai 2016: „Es ist Spargel-Zeit: Wie bereite ich Spargel am besten zu und sind Teile des Spargels besonders gesund?"


foodwatch-Expertin Astrid Gerstemeier antwortet

Antwort lesen

Buch zu TTIP

Warum TTIP nur den Konzernen nützt und uns allen schadet – das erklärt Thilo Bode in seinem aktuellen Buch „TTIP: Die Freihandelslüge.“

Mehr lesen