„CO2-Zähler – Die CO2-Tabelle für ein klimafreundliches Leben“

20.10.2008

Lieber das Fertig-Kartoffelpüree aus der Tüte verwenden oder doch die Kartoffeln selber kochen? Geschmacklich keine Frage, aber wie steht es mit der CO2-Bilanz? Im handlichen Pocketformat ermöglicht der CO2-Zähler des Pendo Verlags eine Betrachtung des eigenen Lebensstils aus klimatischer Perspektive.

Das Büchlein ist konzipiert als kleines Nachschlagewerk für den täglichen Gebrauch. Gleich auf der ersten Seite finden sich zehn einfache CO2-Einspartipps. Im folgenden Kapitel wird die Problematik um Treibhausgase und Klimaveränderung nachvollziehbar erläutert. Der Rest des Buches ist in die Themenbereiche Konsum, Strom, Heizen und Mobilität unterteilt. Die einzelnen Kapitel sind gespickt mit einer Vielzahl Tabellen, die auf den ersten Blick etwas unübersichtlich wirken. Insgesamt findet sich der Leser jedoch schnell zurecht. Die Einteilungen innerhalb der Kapitel sind sinnvoll gewählt, und der Leser kann dadurch sehr einfach nach Informationen zu einzelnen Produkte suchen und diese vergleichen.

Im Kapitel "Konsum" werden die unterschiedlichen Aspekte der Gemüseproduktion aufgeschlüsselt und nacheinander erläutert. Das Buch betrachtet hier nicht nur die Unterschiede zwischen ökologischem und konventionellem Anbau, sondern fragt außerdem nach, welche Verpackung verwendet und wie das Produkt transportiert wurde. Auch auf die Unterschiede zwischen tiefgekühlter und frischer Ware oder den Einfluss von saisonalen Produkten auf die Klimabilanz gehen die Autoren ein. Einziges Manko: Die kompakte Form des Buches führt dazu, dass jeder Bereich nur angeschnitten und nicht erschöpfend behandelt werden kann.

Wollen Sie regelmäßig die foodwatch-Nachrichten lesen?

Dieser Text ist in den foodwatch-Nachrichten erschienen, die Mitglieder kostenlos zugeschickt bekommen. Mehr erfahren

Ja, ich möchte Fördermitglied von foodwatch e. V. werden:

Neben den ganz konkreten Zahlen bietet Pendos CO2-Zähler eine Vielzahl von Tipps, wie jeder einzelne Verbraucher seinen Energieverbrauch senken kann. Das hilft nicht nur dem Klima, sondern auch dem eigenen Geldbeutel. Nebenbei zeigt das Buch anschaulich auf, von wie vielen unterschiedlichen Aspekten die persönliche Klimabilanz letzten Endes abhängt. Insgesamt schaffen es die Autoren, für mehr Durchblick zu sorgen, ohne dabei Verzicht zu predigen.

Um auf die Eingangs gestellte Frage zurückzukommen: Dem Klima zuliebe besser zum Einkaufen das Fahrrad nehmen, frische Bio-Kartoffeln verwenden und den Topf beim Kochen geschlossen halten.

Pendos CO2-Zähler – Die CO2-Tabelle für ein klimafreundliches Leben

Andreas Grabolle und Tanja Loitz
Pendo Verlag, München 2007
155 Seiten, 6,90 Euro

foodwatch erhält für diese Rezension kein Geld und ist am Absatz des Buches in keiner Weise beteiligt. 

 
Newsletter abonnieren

Aktionen, Infos, Tests – Sie
erfahren´s zuerst.

Wir sind foodwatch


Verbraucher kämpfen gemeinsam für ihre Rechte – seien Sie dabei!